bedeckt München
vgwortpixel

Podcast "Das Thema" zum Dieselskandal:Skandale ohne Ende

Podcast Folge 18

Vom Dieselskandal zu Diesel-Fahrverboten - "Das Thema" über die Abgasaffäre und ihre Bedeutung für Industrie und die Verbraucher.

(Foto: SZ.de/dpa)

Manipulierte Abgaswerte, verhaftete Manager und bald vielleicht sogar Fahrverbote für Diesel-Autos. Klaus Ott und Max Hägler erklären im Podcast, was die Abgasaffäre für die Autoindustrie bedeutet und was auf Verbraucher zukommt.

Zweieinhalb Jahre nachdem die Abgasmanipulationen von Volkswagen öffentlich wurden, sind viele Details der Affäre noch immer ungeklärt. Es gibt laufende Ermittlungen, Manager wurden verhaftet - wenn auch nicht aus der obersten Chefetage. Das deutsche Diesel-Auto ist durch den Skandal vom Vorzeigeprodukt zum Ladenhüter geworden, auch wegen möglicher Diesel-Fahrverbote in Städten.

Während das Bundesverwaltungsgericht die Rechtmäßigkeit der Fahrverbote verhandelt, beschäftigt sich diese Folge von "Das Thema" mit den Konsequenzen der Abgasaffäre. Klaus Ott aus dem Ressort für Investigative Recherche und Max Hägler aus dem Wirtschaftsressort der SZ berichten seit Beginn über den Skandal und erklären im Podcast, was der Skandal für die Autoindustrie bedeutet und ob die Politik zu freundlich mit der Autoindustrie umgeht.

Der Redaktionsschluss für diesen Podcast war am Mittwoch, den 21. Februar um 17 Uhr. Mittlerweile hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass Diesel-Fahrverbote grundsätzlich zulässig sind. Die wichtigsten Fragen rund um mögliche Fahrverbote beantwortet dieser Artikel.

So können Sie den SZ-Podcast abonnieren

Alle Folgen von "Das Thema" finden Sie unter sz.de/podcast, sobald sie erscheinen. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. (Zum XML-Feed geht es hier lang.)

Alle Folgen finden Sie auch auf Soundcloud.

Lesen Sie jetzt mit SZ Plus:
Umweltschutz Die Nervensäge

Dieselfahrzeuge

Die Nervensäge

Bosse der Automobilkonzerne tun gerne unnahbar, aber er treibt sie zur Weißglut: Jürgen Resch ist Chef der Umwelthilfe und hat die urdeutsche Erfindung des Diesel im Visier. Unterwegs mit einem Feindbild.   Von Max Hägler

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.