bedeckt München 24°
vgwortpixel

Paket-Zusteller:Amazon attackiert die Post

Amazon 'click & collect' lockers at Finchley Central underground station, London

Amazon-Schließfach in London: Auch in Deutschland macht der Konzern mit eigenen Boxen den DHL-Packstationen Konkurrenz.

(Foto: Alamy/mauritius images)
  • Amazon verschickt Millionen Sendungen pro Monat. Das ist für Paketdienste wie DHL ein lukra­tives Geschäft.
  • Doch Schritt für Schritt baut der Internet-Händler eine eigene Logistik auf.
  • Gewerk­schaf­ten fürchten um die Arbeitsbedingungen der Boten.

Die Zettel im Briefkasten sehen anders aus als die Kärtchen von DHL oder Hermes, an die man sich schon gewöhnt hat: "Wir haben Sie verpasst", steht dort auf orangenem Grund. Auf dem Briefkopf prangt das Logo "Amazon Logistics". So sieht es aus, wenn der US-Konzern hierzulande selbst Pakete in die Häuser zustellen lässt. Doch der Eindruck täuscht: Amazon hat keinen einzigen Paketboten angestellt. Der Versandhändler kooperiert in etwa 20 Städten mit insgesamt 35 kleinen und mittelständischen Unternehmen wie Interkep und DHS. Sie stellen die Pakete im Namen von Amazon zu.

Mithin übergeht der Konzern etablierte Paketdienste wie DHL, Hermes oder DPD. Offiziell, "weil die Kapazitäten der großen Partner nicht ausreichen". Manager der Paketdienste und Gewerkschafter zeigen sich dennoch besorgt: Wächst da eine neue Billigkonkurrenz heran? Die Arbeitsbedingungen vieler Paketboten sind bereits prekär. Wird jetzt alles noch schlimmer?

Amazon sagt, man folge eigenen Standards bei der Auswahl der Logistikpartner: 95 Prozent der Mitarbeiter müssen fest angestellt sein, der Stundenlohn muss bei mindestens zehn Euro liegen, und bezahlt wird nach Zeit und nicht pro Paket. Wobei sie teils auch mehr zahlen müssen: "In München kriegen Sie keinen Fahrer für unter zwölf Euro", sagt Sebastian Haßler, Geschäftsführer von Interkep.

Amazon greift auf Firmen wie Interkep zurück, um unabhängiger von den großen Paketdiensten zu werden. In den vergangenen drei Jahren hat Amazon bundesweit acht Verteilzentren in Betrieb genommen. Damit legte der Konzern die Grundlage, um die Zustellung bis in die Häuser selbst zu übernehmen. In den USA kündigte Amazon im Februar an, einen eigenen Lieferdienst starten zu wollen. Die Aktien von UPS und Fedex brachen daraufhin ein.

Aufgrund seiner schieren Größe sitzt Amazon am längeren Hebel

Auch hierzulande beunruhigen Amazons Ambitionen die etablierten Paketdienste. Amazon hat der Post und ihren Konkurrenten in den vergangenen Jahren niedrigere Sonderpreise für seine Millionen Sendungen abgetrotzt. Doch nun steigen die Personal- und Transportkosten der Dienste. Hermes meldete für 2017 Millionenverluste und tauschte seinen Deutschlandchef aus. Die Deutsche Post mit ihrer Tochter DHL hat Anfang Juni die Gewinnprognose für das laufende Jahr um eine Milliarde Euro nach unten korrigiert, da ihr die Kosten im Stammgeschäft entgleiten. Der langjährige Brief- und Paketvorstand Jürgen Gerdes musste gehen. Und das, obwohl die Branche boomt: Die Post erwartet, dass der Paketmarkt Jahr für Jahr um fünf bis sieben Prozent wachsen wird. Das Problem: Fortan könnten nicht DHL, sondern Amazon Logistics und seine Partner am meisten davon profitieren.

Noch stehe Amazon für gut 17 Prozent des DHL-Paketaufkommens, zitiert das Handelsblatt aus einem Vorstandspapier von Mitte 2017. Doch schon in vier Jahren könnte Amazon Logistics derart gewachsen seien, dass die Post nur noch doppelt so viele Pakete austrägt wie Amazon selbst, heißt es in dem Papier. In dem Fall gingen der Post eingeplante Gewinne von 115 Millionen Euro pro Jahr verloren. Der Konzern kommentiert die Zahlen nicht.