bedeckt München 13°

Gründerszene:"Wir müssen bunter werden"

Natalya Nepomnyashcha Netzwerk Chancen

Natalya Nepomnyashcha arbeitet heute bei einer weltweit führenden Unternehmensberatung und gründete das Start-up "Netzwerk Chancen".

(Foto: Netzwerk Chancen/oh)

Natalya Nepomnyashcha kommt 2001 nach Deutschland, wächst mit Hartz IV auf und kämpft sich nach oben. Heute setzt sie sich mit ihrem Start-up für junge Menschen aus ärmeren Verhältnissen ein.

Von Sara Maria Behbehani

Das Leben, das Natalya Nepomnyashcha heute führt, ist ein ganz anderes als das ihrer Kindertage, auch ein ganz anderes als jenes, das ihre Eltern noch immer führen. Denn der Weg der jungen Frau, die heute bei einer der größten Unternehmensberatungen der Welt arbeitet und nebenher ein soziales Start-up gründete, war keineswegs vorgezeichnet. Sie musste hart dafür kämpfen. Es ist ein Weg, an dem sich auch Konfliktlinien und Schwierigkeiten von Migration nachvollziehen lassen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
DAX steigt auf neues Allzeithoch
Geldanlage
Jede fünfte Aktie geht langfristig unter
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Wirecard
Catch me if you can
Visit to Las Nieves, a dog shelter that acommodates more than 700 dogs and 400 greyhounds. After healing and preparing t
Tierschutz
Ein Hundeleben
Zur SZ-Startseite