Montagsinterview mit BDI-Chef Kempf:"Die Bundesregierung muss in die Gänge kommen"

Lesezeit: 6 min

Dieter Kempf

In Deutschland muss sich einiges ändern, findet Dieter Kempf. Etwa bei den Regelungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf: "Wer gut ist, muss auch in Teilzeit Führungskraft werden können."

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Ob künstliche Intelligenz, Solidaritätszuschlag oder Netzausbau: Die Wirtschaft ist unzufrieden mit der Regierung, sagt Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie.

Interview von Cerstin Gammelin und Henrike Roßbach

An diesem Montag lädt die Industrie zur Party in den Postbahnhof nach Kreuzberg. Die Location ist gefragt; ob das auch für erwartete Politprominenz gilt, ist unklar. Angela Merkel, Peter Altmaier, Andrea Nahles, Christian Lindner und Annalena Baerbock wollen kommen. Horst Seehofer nicht. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) wird viele Bühnen bespielen, so wie die Unternehmen vor einigen Herausforderungen stehen, wie BDI-Chef Dieter Kempf sagt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB