Luxusmarken:So will Fendi Italiens Lederindustrie wiederbeleben

Lesezeit: 4 min

Luxusmarken: Luxushandtaschen von Fendi waren auch während der Corona-Pandemie gefragt.

Luxushandtaschen von Fendi waren auch während der Corona-Pandemie gefragt.

(Foto: Andreas Solaro/AFP)

In Italien boomt das Geschäft mit Handtaschen. In der Branche ist nun ein Wettlauf der Luxusmarken um gute Handwerker entbrannt. Im Zentrum: eine gläserne Fabrik für 50 Millionen Euro.

Von Ulrike Sauer, Bagno a Ripoli

Auf dem Dach der neuen Taschenfabrik macht Europas Krisenangst einen Tag Pause. Die Luft bei der feierlichen Einweihung ist herrlich lau, das Licht der Oktobersonne warm, und der Blick schweift über den 30 000 Quadratmeter großen mediterranen Dachgarten hinweg auf die sorgsam angelegten toskanischen Hügel. Mitten in dieser Idylle haben im Erdgeschoss vor sechs Wochen die ersten 400 Lederhandwerker die Arbeit in den gläsernen Ateliers aufgenommen. In der Kantine auf dem Dach werden sie von Vicook, dem Catering-Ableger des 3-Sterne-Restaurants Da Vittorio aus Bergamo beköstigt. Willkommen also in der neuen Fendi-Fabrik im Süden von Florenz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Medizin
Ist doch nur psychisch
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Zur SZ-Startseite