Arbeitswelt:SAP führt Meeting-freien Freitag ein

Lesezeit: 2 min

Arbeitswelt: Freitags bleibt der Meetingraum leer - zumindest soll das künftig bei SAP so sein.

Freitags bleibt der Meetingraum leer - zumindest soll das künftig bei SAP so sein.

(Foto: imago images/Imaginechina-Tuchon)

Endlich mal zwei, drei Stunden am Stück konzentriert arbeiten, das soll der "Focus Friday" bei SAP möglich machen. Ganz neu ist diese Idee aber nicht.

Von Helmut Martin-Jung

Bei den sieben Plagen des Büroalltags ist nicht klar, was vorne liegt. Sind es die lästigen E-Mails, die einer Antwort harren, ist es der narzisstische Chef oder nerven doch die ständigen Meetings am meisten? Muss man hin, ist es oft langweilig und frisst Zeit, die anderweitig besser zu nutzen gewesen wäre. Ist man nicht eingeladen, nagt oft der Zweifel an einem, man könnte etwas Wichtiges versäumen oder vielleicht gar nicht wichtig genug sein.

Die Mitarbeiter des Software-Konzerns SAP sind letztere Sorgen nun zumindest einen Tag in der Woche lang los. Der Konzern führt den sogenannten "Focus Friday" ein. An diesem Tag, so Personalchef Cawa Younosi in einer Mail an die SAP-Mitarbeiter, solle es so wenige Meetings wie möglich geben. Das Ziel: Stress abbauen und endlich einmal in zwei, drei Stunden ungestörter Arbeit das geschafft kriegen, was sonst wegen der vielen Termine liegen bleibt.

Younosi, der seine Human-Resources-Kollegen schon mal als HR-Punks bezeichnet, ist bereits öfter mit ungewöhnlichen Ideen aufgefallen. Das können Dinge sein wie eine Hunde-Kita oder auch, dass Führungspositionen grundsätzlich auf zwei Personen aufgeteilt werden können. Manchmal sind solche Ideen gar nicht so leicht durchzusetzen. Im Fall des Focus Friday war es allerdings nicht besonders schwer. Die Idee kam von den Mitarbeitern bei Feedback-Gesprächen. Und auch die mussten das nicht selbst erfinden, denn in einigen Regionen hatten einzelne SAP-Organisationen den Focus Friday bereits eingeführt.

Bei Slack dürfen die Mitarbeiter freitags auch ohne Urlaub zum Zahnarzt gehen

Auch in anderen Firmen wird damit experimentiert, so zum Beispiel bei Slack, einem Software-Unternehmen, das ein Kommunikationswerkzeug für Firmen herstellt. Bei Slack ist der Begriff allerdings etwas weiter gefasst, man erwarte dabei nicht unbedingt ein Arbeitsergebnis, der Focus Friday könne auch mal genutzt werden, um zum Zahnarzt zu gehen, ohne dafür Urlaub nehmen zu müssen.

Nun soll er von Mitte Mai an also auch in Deutschland kommen. Weil man's da manchmal nicht ganz so hat mit der Lockerheit, gilt die Regelung erst einmal probeweise für ein Jahr, danach will man sehen. Ins Knie schießen will sich SAP natürlich auch nicht, daher wird es am Stammsitz in Walldorf und an den übrigen Standorten auch an Freitagen Meetings geben, wenn es geschäftskritisch ist. Die Regelung, so eine Sprecherin, solle aber einen klaren Anreiz für die Frage liefern: "Brauchen wir das wirklich?"

Zur SZ-Startseite
Russland: Eine Frau beim Einkaufen in Moskau

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:Russland trotzt den Sanktionen

Die Hoffnung des Westens, man könne das Land relativ rasch wirtschaftlich in die Knie zwingen, hat sich nicht erfüllt. Experten raten dennoch, den Druck auf Putin aufrechtzuerhalten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB