Anwaltsbranche:Kurzer Prozess

Lesezeit: 10 min

Digitalisierung Anwalt

Illustration: Stefan Dimitrov

Werden Anwälte in Zukunft überflüssig? Von Streitigkeiten, die sich dank Algorithmen in einem Arbeitstag erledigen lassen und Fällen, wo der Mensch als Ansprechpartner weiter unersetzbar ist.

Von Hannes Vollmuth

Bis vor fünf Jahren konnte man Sven Galla als normalen Anwalt bezeichnen. Er hatte seine Kanzlei in Passau, am rechten Ufer des Inns, Eckbüro mit Blick über die, nun ja, Skyline der Stadt. Dort bearbeitete er Zivilrechtsfälle, klassische Einzelfallbearbeitung. Er war nicht glücklich dabei. Die Arbeit empfand er oft als ineffizient, die Familie sah er immer seltener. Richtig gut verdiente er auch nicht. Nur noch unwillig zog er seine Robe an. Da entdeckte er sein altes Interesse für Informatik wieder, für Maschinen. "Ich habe lange gebraucht, bis ich erkannte, dass der Einsatz von Technik meine Rettung ist."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB