Anders arbeiten:Elon Musks Hass auf das Home-Office ist irrational

Lesezeit: 3 min

Elon Musk

Tesla-Chef Elon Musk.

(Foto: AP)

Der Tesla-Gründer sollte lieber die Arbeitsbedingungen seiner Fabrikarbeiter verbessern, als die Schreibtischmenschen zurück ins Büro zu beordern.

Kommentar von Kathrin Werner

Anders arbeiten

Die SZ-Serie "Anders arbeiten" erklärt, was Sie zum Thema Arbeitswelt der Zukunft wissen müssen, und zeigt auf, welche Unternehmen mit ihren Ideen Erfolg haben - oder auch nicht. Alle Folgen finden Sie auf dieser Überblicksseite.

Elon Musk hat in seinem Leben schon eine Menge richtig gemacht: verstockte Industrien durcheinandergewirbelt, reichster Mann der Welt geworden. Es lohnt sich also, hinzuhören, wenn er etwas sagt. Doch auch jemand wie Musk, den man einen genialen Querdenker nennen würde, wenn dieses Wort nicht von den Falschen annektiert worden wäre, liegt mal falsch. Vielleicht liegt das in der Natur des Querdenkens: Man braucht es für die großen Veränderungen in der Welt, aber oft ist Geradedenken eben doch klüger.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Musik
»Ich habe nichts verpasst«
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Eine Antwort auf Maxim Biller
Gute Juden, linke Juden
Kulturelle Aneignung
Unbequeme Wahrheiten und was man mit ihnen tun sollte
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB