bedeckt München 14°

Klimaschutz:Von Humboldt lernen

Samstagsessay Umweltministerium

Erst mehr als 20 Jahre nach dem Kyoto-Protokoll gibt es in Deutschland ein Klimaschutzkabinett.

Die Klimakrise erfordert schnelles Handeln, doch noch nie war die deutsche Politik so zauderhaft und rückwärtsgewandt. Für den Wandel braucht es Mut - und ein starkes Umweltministerium.

Von Silvia Liebrich

Gern schmücken sich deutsche Spitzenpolitiker mit Alexander von Humboldt. Schließlich gilt er als einer der berühmtesten Wissenschaftler seiner Zeit. Heute scheint sein Werk zeitgemäßer denn je zu sein, war er doch einer der ersten Naturschützer, der die Klimafrage stellte - und das bereits vor 200 Jahren. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spart nicht mit Lob. Für sie sei der Forscher eine der beeindruckendsten Persönlichkeiten und Weltbürger obendrein. Außenminister Heiko Maas (SPD) sagt: "Humboldt heute, das heißt für mich, für freiheitliche Werte und Überzeugungen - gerade in der Wissenschaft - einzustehen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
20-02-d1711-Ahlmann,Christian-GER-Dominator 2000 Z-zang- 16:58:30h- Partner Pferd-Messe-Leipzig 07 Longines FEI Jumping; Pferdesport
Ausbruch der Pferdeseuche
"Es ist grauenhaft"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
AN ENCOUNTER WITH SIMONE WEIL, Simone Weil, 2010. Courtesy Everett Collection !ACHTUNG AUFNAHMEDATUM GESCHÄTZT! PUBLICAT
"Schwerkraft und Gnade" der Philosophin Simone Weil
Wo das Ich sich auflöst
Coronavirus - Bayern beginnt mit Impfungen von Polizisten
Corona-Impfung
Wer kriegt was wann?
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Zur SZ-Startseite