Klimaschutz:EU-Kommission will Verkehr "grundlegend" verändern

Lesezeit: 4 min

Schnee in Nürnberg

Der Plärrer ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in Nürnberg. Bis 2030 sollen hundert europäische Städte klimaneutral sein, heißt es in einem Entwurf der EU-Kommission zum Verkehr der Zukunft.

(Foto: Daniel Karmann/dpa)

Wie bewegen sich die Europäer in Zukunft von A nach B? Die "Strategie für nachhaltige und smarte Mobilität" liest sich stellenweise wie eine Zukunftsvision. Kritiker monieren, der Entwurf sei "zu grün und zu vage".

Von Markus Balser, Berlin, und Karoline Meta Beisel, Brüssel

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer schien am Dienstag selbst etwas überrascht zu sein, welches Tempo die Verkehrswende in Europa haben kann. Erst im September hätten Europas Verkehrsminister erstmals über neue transeuropäische Zugverbindungen gesprochen, sagte der CSU-Politiker in Berlin am Rande einer Videokonferenz der EU-Verkehrsminister. Nur drei Monate später sei der Einstieg in ein klimafreundliches europäisches Netz beschlossene Sache: Schon Ende 2021 sollten die ersten Nachtzüge nach diesem Plan quer durch Europa fahren. "So kann Politik sein", staunte Scheuer. So müsse Politik sogar sein, forderte Österreichs Klimaschutzministerin Leonore Gewessler: "Wir müssen die Emissionen im Verkehr deutlich senken. Überall in Europa."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geschenketipps
Leben und Gesellschaft
90 liebevolle, nützliche, kleine, lustige Geschenkideen
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Zur SZ-Startseite