Home-Office:Lasst junge Menschen in den Büros nicht allein

Home-Office: Allein wird es schwierig mit dem Kickern im Büro.

Allein wird es schwierig mit dem Kickern im Büro.

(Foto: Kniel Synnatzschke via www.imago-images.de/imago images/Westend61)

Viele Firmen zitieren ihre Angestellten aus dem Home-Office zurück in die Zentralen. Was manche Mitarbeiter nervt, ist für Berufseinsteiger eine gute Nachricht. Sie brauchen die Begegnung.

Von Titus Blome

Das Home-Office ist ohne Zweifel eine Errungenschaft, aber es macht das Büroleben auch einsam. Es führt nicht nur zu verwaisten Konferenztischen, Kaffeeküchen und Kantinen. Es lässt vor allem Berufseinsteiger ziemlich allein zurück. Gerade am Anfang brauchen sie den sozialen Austausch mit Kolleginnen und Kollegen, um sich im neuen Job zurechtzufinden. Die Flexibilität im Home-Office ist zwar toll, doch auf lange Sicht sollten Arbeitnehmer wieder mehr ins Büro gehen. Sonst geht etwas kaputt - das spüren besonders junge Menschen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusArbeitswelt
:Stirbt das Home-Office in diesem Jahr schon wieder aus?

Keine Fahrtzeit und zwischendurch schnell die Wäsche machen: Viele können sich ihr Leben ohne Home-Office gar nicht mehr vorstellen. Doch jetzt zwingen viele Firmen ihre Leute zurück ins Büro - oder setzen auf sanften Druck.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: