Quick Commerce:Tatütata, der Supermarkt ist da

Fahrradkurier des Lieferdienstes Gorillas. Der Lieferservice Gorillas will Angeboten wie Amazons Prime Now Konkurrenz ma

Das Geschäft mit Lebensmitteln auf zwei Rädern ist in der Corona-Pandemie regelrecht explodiert. Der Markt galt bislang als wenig innovativ, aber brutal.

(Foto: Arnulf Hettrich/imago)

Unternehmen wie Gorillas werben damit, den Supermarkteinkauf in weniger als zehn Minuten nach Hause zu liefern. Das Wettrennen in den Städten hat längt begonnen - aber wer gewinnt dabei wirklich?

Von Philipp Bovermann und Michael Kläsgen

Das Konzept des Supermarkts war bislang so erfolgreich, dass die meisten Menschen es gar nicht mehr als solches wahrnehmen. Supermärkte wirken wie natürliche urbane Phänomene. Seit einiger Zeit aber fordert eine Reihe von Start-ups, mit mächtigen Partnern oder viel Risikokapital im Rücken, die großen Handelsketten heraus. Den Supermarkt der Zukunft betrete man als Kunde gar nicht mehr, versprechen sie. Anstatt zur Kasse zu gehen, werden die Einkäufe per Fahrradkurier an die eigene Haustür geliefert. Der Supermarkt der Zukunft, so könnte man auch sagen, ist eine App.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerabend in München junge Leute sitzen auf dem Geländer der Hackerbrücke und genießen den Sonnen
Psychologie
Die Pandemie in uns
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Foy Vance - Pressebild
"Signs of Life" von Foy Vance
Ins Paradies gekämpft
Christian Democrats (CDU) React To Election Results
CDU/CSU
Ein Absturz, redlich verdient
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB