bedeckt München
vgwortpixel

GDL-Chef Claus Weselsky:Unerbittlich - aber höflich

Lokführerstreik - Landesarbeitsgericht Frankfurt

Wenige Gesichter tauchen dieser Tage so häufig in den Medien auf wie seines: GDL-Chef Claus Weselsky.

(Foto: dpa)

Viele Menschen in Deutschland stellen sich dieser Tage vor allem eine Frage: Wie ist Claus Weselsky denn eigentlich so? Wirklich wie im Fernsehen? Teilweise schon - doch er hat auch andere Seiten. Unterwegs mit dem GDL-Boss.

Wenn man in diesen Tagen mit Claus Weselsky unterwegs ist, kann man sich nicht davor retten, dass Freunde und Kollegen schon vorher etwas wissen wollen: Wie ist der denn so? Wirklich so wie immer im Fernsehen? Und kannst du ihn bitte vierteilen in deinem Stück?

Drei Tage in Berlin diese Woche, mit Weselsky und um ihn herum. Viele meinen ja, den Bahnstreik gebe es ausschließlich deshalb, weil der Vorsitzende der Lokführer-Gewerkschaft auf dem Egotrip unterwegs ist. Wahr daran ist, dass Machtfragen und Machtkämpfe natürlich eine große Rolle spielen in dem Konflikt: Weselsky will sich sicherlich als der einzig wahre Bahngewerkschafter des Landes profilieren.

Wahr ist aber auch, dass in keiner Auseinandersetzung der Welt ein Heerführer etwas ohne seine Truppen ist. Die Lokführer und Zugbegleiter und Gastronomen kämpfen ja nicht für den Vorsitzenden. Sie kämpfen, weil sie finden, dass die Arbeitsbedingungen bei der Bahn eine Zumutung sind. Die Frage ist nur, wo ihr Heerführer sie hinführt.

Deutsche Bahn GDL beendet Streik bereits am Samstagabend
Gewerkschaft versus Bahn

GDL beendet Streik bereits am Samstagabend

Überraschend kündigt Gewerkschaftschef Weselsky an, dass der Lokführerstreik bereits am Samstagabend endet - statt erst in der Nacht auf Montag. Zuvor war die Bahn erneut vor Gericht gescheitert.

Kleine Szene diese Woche in Berlin; kleine Szenen erzählen ja manchmal mehr als große: Claus Weselsky hält eine Pressekonferenz in einem Hotel ab. Ihr Zweck ist zu erklären, warum er den Vorschlag der Bahn ablehnt, mit Hilfe von zwei Schlichtern eine Lösung zu suchen. Darum geht es eine Dreiviertelstunde lang, mit mal mehr und mal weniger gewählten Ausdrücken.

Plötzlich aber macht Weselsky, ohne wirklichen Anlass und ohne jede Not, einen Exkurs. Er erinnert daran, dass er vor anderthalb Jahren seine beiden damaligen Stellvertreter "rausgeschmissen" habe. Was soll dieser Vorgang mit dem Streik zu tun haben?

Ihr Forum GDL verkürzt Streik - muss sich die Bahn nun auf die Gewerkschaft zubewegen?
Ihr Forum
Ihr Forum

GDL verkürzt Streik - muss sich die Bahn nun auf die Gewerkschaft zubewegen?

Bei dem Versuch den Streik mit juristischen Mitteln zu stoppen, scheitert die Deutsche Bahn in zweiter Instanz. GDL-Gewerkschaftschef Claus Weselsky kündigt überraschend an, den Streik bereits am Samstagabend zu beenden. Muss nun die Bahn den nächsten Schritt machen?   Diskutieren Sie mit uns.

Und abgesehen davon: Langjährige GDL-Beobachter erinnern sich, wie das ablief. Weselsky berief eine Generalversammlung ein, machte den beiden vom Rednerpult aus Vorwürfe, aber als sie sich verteidigen wollten, sollten sie ein Saalmikrofon im Rücken der Delegierten nehmen.

In der Sache war Weselsky damals nicht im Unrecht, die Form aber, die er wählte: sagenhaft. Und jetzt rührt er nochmal öffentlich darin herum. Einer, der den Mann gut kennt, sagt: "Er hält solch ein Vorgehen für eine Lösung."

Es ist die Form von Unerbittlichkeit, in der Claus Weselsky nun auch die Auseinandersetzung mit der Bahn führt, und mit der Konkurrenzgewerkschaft EVG. Aber er hat auch höfliche und zuvorkommende Züge, und es gibt Angriffe gegen ihn, die sind unterirdisch.

Eine ausführliche Reportage über Claus Weselsky ...

... lesen Sie auf Seite Drei in der Wochenendausgabe der Süddeutschen Zeitung oder in der digitalen Ausgabe der SZ.