FinCEN-Files:Die Deutsche Bank, die russischen Milliarden - und die Rolle des Chefs

FinCEN-Files: Habe Rubel, brauche Dollar: Sogenannte Spiegelgeschäfte gehörten zum Repertoire der Deutschen Bank.

Habe Rubel, brauche Dollar: Sogenannte Spiegelgeschäfte gehörten zum Repertoire der Deutschen Bank.

(Foto: Imago, Collage: SZ)

Die Deutsche Bank ist reich an Skandalen. Doch einer stellt alles in den Schatten - und bringt nun auch Konzernchef Christian Sewing in Erklärungsnot.

Von M. Much, H. Munzinger, F. Obermaier, M. Schreiber und R. Wiegand

Als alles vorbei war, ließen sie es noch einmal richtig krachen. Ihre kleine Zauberbühne war gerade geschlossen worden, der Ort, wo sie auf wundersame Weise damit Geld verdient hatten, für andere Geld nicht nur zu verwalten, sondern es auch an einer Stelle verschwinden und an anderer Stelle verwandelt wieder auftauchen zu lassen. So etwas geht, wenn man Banker ist. In der Moskauer Dependance der Deutschen Bank arbeitete tatsächlich jemand, den sie "Wiz" nannten, Zauberer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Prozess gegen Niels Högel
True Crime
Interview mit einem Mörder
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB