bedeckt München
vgwortpixel

Altersvorsorge:Keine Angst vor Fonds

Illustration: Stefan Dimitrov

Wer langfristig spart, sollte auf dem Kapitalmarkt investieren. Das heißt in Aktien und Anleihen. Warum monatliche Sparpläne in Mischfonds oder ETF am sinnvollsten sind - und weshalb gerade auch junge Menschen profitieren.

Wie sorgt man am besten privat fürs Alter vor, wenn man viel Zeit dafür hat, vielleicht Jahrzehnte? Eines steht in Zeiten des Nullzinses fest: In Sparbriefe oder Festgeld zu investieren, ist Verschwendung, da es gerade bei langfristigen Anlagen wegen des Zinseszins-Effekts auf Rendite ankommt. Und Rendite bietet nur noch der Kapitalmarkt, der sich im Wesentlichen aus zwei Arten von Anlagen zusammensetzt: Aktien und Anleihen. Die Kunst besteht darin, die größeren Chancen auszunutzen, die diese Anlageklassen bieten, ohne dabei zu sehr ins Risiko zu gehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Neuer Roman von Elena Ferrante
Abrechnung mit dem Patriarchat
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Klimaschutz
Kleine Fläche, große Wirkung