bedeckt München 30°

Ernährung:Besser essen

Tofu Essen Stil

Während andere Label wie etwa das Bio-Siegel schon lange etabliert und anerkannt sind, konnte sich eine CO₂-Kennzeichnung für Lebensmittel bislang nicht durchsetzen.

(Foto: Anh Nguyen Unsplash)

Wer zu Hafermilch statt Kuhmilch und zu Tofu statt Wurst greift, gilt als umweltbewusst. Aber wie klimafreundlich sind diese Lebensmittel wirklich? Ein Überblick.

Von Silvia Liebrich

Milch muss nicht zwangsläufig von der Kuh stammen. Drinks aus Hafer, Mandeln, Soja und anderen Pflanzen werden immer beliebter, auch dem Klima zuliebe. Zwar dürfen sie offiziell nicht als Milch bezeichnet werden, trotzdem werden sie genauso eingesetzt, einfach als Getränk, im Müsli oder Kaffee. Vor wenigen Monaten schafften es die Ersatzmilch sogar in den Bundestag. Der Haferdrinkproduzent Oatly forderte in einer Petition, dass eine CO₂-Kennzeichnung von Lebensmitteln Pflicht wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SARS-CoV-2
Die Welt muss wissen, woher das Virus kam
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Tilmann Haberer, Leiter der Münchner Insel
Münchner Insel
"Es gibt in diesem reichen München viel mehr Menschen, die arm sind, als man sieht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB