bedeckt München 16°

USA:Nicht so gut, wie er selbst denkt

Trump holds rally in state that hosts the first presidential primary

Hält sich für den erfolgreichsten Wirtschaftslenker unter den US-Präsidenten: Donald Trump.

(Foto: AFP)
  • US-Präsident Donald Trump spricht gern darüber, wie hervorragend die Wirtschaft unter seiner Ägide laufe - teilweise besser als jemals zuvor.
  • Doch vergleicht man die tatsächlichen Zahlen mit den Werten seiner Vorgänger, zeigt sich ein anderes Bild.
  • Demnach liegt Trump bei Würdigung aller wirtschaftlichen Kerndaten unter den vergangenen sieben US-Präsidenten gerade einmal auf Platz sechs.

Donald Trump hat jüngst eine gewagte wahltaktische Überlegung angestellt, auf die in dieser Form wohl tatsächlich nur er kommen kann. Bei einer Rede in New Hampshire ließ er seine Zuhörer wissen, dass die Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr im Grunde bereits entschieden sei - zu seinen Gunsten nämlich: Weil beim Sieg jedes anderen Kandidaten der Aktienmarkt kollabieren und sich die Altersvorsorge der Amerikaner somit in Luft auflösen würde, seien die Menschen gewissermaßen gezwungen, ihn zu wählen. Schließlich, so die Logik, werde ja niemand gegen seinen eigenen Geldbeutel votieren. "Ob Sie mich nun lieben oder hassen, Sie müssen für mich stimmen", sagte Trump.

Bestünde die Welt nur aus Börsen, hätte er vielleicht sogar recht: Um 30 Prozent ist der Dow-Jones-Index seit Trumps Amtsantritt gestiegen, das ist im Vergleich zu seinen jüngeren Amtsvorgängern ein ordentlicher, wenn auch kein Spitzenwert: Bill Clinton, Barack Obama und George H. W. Bush (der Senior) konnten nach gut zweieinhalb Amtsjahren noch höhere Kurszuwächse vorweisen.

Wirtschafts- und Finanzpolitik Nicht nur Trump ist schuld
Drohende Rezession

Nicht nur Trump ist schuld

Dass die deutsche Wirtschaft plötzlich vor dem Abschwung steht, liegt auch an der aggressiven Handelspolitik des US-Präsidenten. Doch das größte Problem ist hausgemacht.   Kommentar von Claus Hulverscheidt, New York

Doch es ist nicht allein der Aktienmarkt, der aus Sicht des gegenwärtigen Präsidenten phänomenaler läuft denn je. Vielmehr entwickelt sich praktisch alles, was er, Trump, anpackt, rekordverdächtig - ob Börsen, Beschäftigung, Wachstum oder die Steuersätze. Am Dienstag berichtete er etwa von Plänen, die Kapitalertragssteuern zu senken, was vor allem Reichen zupass käme. "Noch nie in der Geschichte unseres Landes war die Wirtschaft so stark wie derzeit" ist ein Standardsatz, der in keiner seiner Reden fehlen darf.

Das allerdings ist reines Wunschdenken, wie eine detaillierte Analyse der Nachrichtenagentur Bloomberg vor einiger Zeit ergeben hat. Demnach liegt Trump bei Würdigung aller wirtschaftlichen Kerndaten unter den letzten sieben US-Präsidenten gerade einmal auf Platz sechs - vor George W. Bush, der die Welt in die Finanz- und Wirtschaftskrise der Jahre 2008 und 2009 führte, aber noch hinter Jimmy Carter, der vielen US-Bürgern als schwächster Staatschef der jüngeren Geschichte gilt.

Um das Ranking zu erstellen, hat Bloomberg 14 ökonomische Kennziffern zugrundegelegt - von der Zahl der Beschäftigten über den Außenwert des Dollars, die Lohnentwicklung und den Autoabsatz bis zu den Hauspreisen. Das Ergebnis ist eindeutig: Die beste Wirtschaftsentwicklung gab es unter Clinton, der in fast allen Kategorien einen der vorderen Plätze erreicht. Auf Platz zwei liegt ausgerechnet Obama, dessen Bilanz Trump stets geißelt, der die US-Wirtschaft jedoch nach der großen Krise von 2009 auf einen Kurs bescheidener, aber stetiger Wachstumsraten zurückführte und damit den Grundstein für die ökonomischen Erfolge des heutigen Präsidenten legte. Wer sich wichtige Kennziffern wie die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts und der Arbeitslosenrate anschaut, wird feststellen, dass Trumps Zahlen nicht mehr und nicht weniger sind als eine saubere Fortschreibung der Obama-Werte.

Die Republikaner galten einmal als die Partei der Haushaltsdisziplin

Mit Ronald Reagan liegt der erste Republikaner auf Rang drei, gefolgt von George H. W. Bush und Carter. Der sechstplatzierte Trump belegt allein bei der Zahl der Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe den Spitzenplatz, in den meisten anderen Kategorien landet er auf den hinteren Rängen. Besonders schlecht ist es unter seiner Ägide um die Entwicklung der Produktivität und um die Haushaltslage bestellt: Allein im laufenden Fiskaljahr wird das Budgetdefizit wohl rund eine Billion Dollar betragen. Dabei galten die Republikaner einmal als die Partei der Haushaltsdisziplin.

Trump jedoch stören solche Widersprüche nicht, er glaubt vielmehr, dass er die US-Wirtschaft noch in ganz andere Höhen führen könnte, hielten ihn nicht unfaire Handelspartner wie China und vermeintlich unfähige Geldpolitiker permanent zurück. "Trotz des fürchterlichen Mangels an Weitblick", den Notenbankchef Jerome Powell und seine Kollegen jeden Tag offenbarten, sei die US-Wirtschaft "sehr stark", so der Präsident zu Wochenbeginn.

Wirtschafts- und Finanzpolitik US-Politiker planen eine Revolution des globalen Finanzsystems

Wechselkurs

US-Politiker planen eine Revolution des globalen Finanzsystems

Einige Demokraten und Republikaner wollen aktiv den Dollar schwächen. Die Auswirkungen wären bis in den letzten Winkel des Erdballs zu spüren.   Von Claus Hulverscheidt