Steuerskandal:Sparda-Banker unter Cum-Ex-Verdacht

Sparda-Bank Unternehmenslogo auf der Unternehmenszentrale in Berlin Storkower Straße *** Sparda Bank corporate logo on t

Nach außen hin lieber brav als glamourös: Die Zentrale der Berliner Sparda-Bank.

(Foto: imago images/STPP)

Die Sparda-Bank Berlin soll an Aktiengeschäften zulasten des Fiskus beteiligt gewesen sein. Wusste der Vorstand, was da lief?

Von Jan Diesteldorf, Jörg Schmitt und Nils Wischmeyer, München/Frankfurt

Es gibt sie noch, die braven Banken. Institute wie die Sparda-Banken, bei denen der Mensch im Mittelpunkt steht, die nicht zocken oder hoch oben in Glastürmen riskante Deals durchziehen, die noch Privatkundengeschäft wie früher machen: Girokonto, Sparverträge, Baufinanzierung. "Sparda Bank. Die Deine Bank", so wirbt die Berliner Sparda-Bank für sich. Als Teil der genossenschaftlichen Bankengruppe, als eine von elf Sparda-Banken, sind ihre Kunden zugleich Mitglieder einer Genossenschaft. Teilhabe als Geschäftsmodell, der Kunde als Mitgestalter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus in Bayern: Transport eines Intensivpatienten
Corona-Krise in Bayern
Wie das Kleeblatt-Konzept Leben retten soll
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Filmfest München - CineMerit Gala
Woke-Debatte in England
Nicht lustig
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB