bedeckt München
vgwortpixel

Coronavirus und die Wirtschaft:Zwangspause in China

Workers in protective mask disinfects a waiting hall following the outbreak of a new coronavirus at the Nanjing Railway Station, in Nanjing, Jiangsu

Arbeiter desinfizieren eine leere Wartehalle in einem Bahnhof in Nanjing: Wegen des Coronavirus haben viele Chinesen ihre Ausflüge und Urlaubsreisen abgesagt.

(Foto: Reuters)

Stillstehende Werke, Zwangsurlaub, abgesagte Reisen: Die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus könnten heftig ausfallen - nicht nur für China.

Der Börsenstart ist verschoben, Geschäfte, Unis und Schulen bleiben geschlossen. Es gibt drei Tage Sonderurlaub. Einige Lokalregierungen lassen ihre Bürger sogar für eine zusätzliche Woche und mehr zu Hause. Der erzwungene Stillstand in China nach Ausbruch des Coronavirus droht der Wirtschaft des Landes einen erheblichen Dämpfer zu verpassen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Familie
"Ich bin der Erlaube-Papa, sie die Verbots-Mama"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Zur SZ-Startseite