bedeckt München 24°

Corona und Wirtschaft:Warum der Lockdown sinnvoll war

Leere Plätze: Biergarten am Seehaus

Beklemmende Leere: Die Gastronomie war im Frühjahr besonders betroffen. Aber was wäre die Alternative zum Schließen gewesen?

(Foto: Florian Peljak)

Immer wieder wird behauptet, mit den strengen Maßnahmen zu Beginn der Pandemie habe man die Wirtschaft stranguliert. Warum dem nicht so ist - und wie diese Erkenntnis helfen kann, aus der Wirtschaftskrise zu kommen.

Essay von Marc Beise

Nobelpreisträger Paul Krugman wurde nach dem Ausbruch des Coronavirus mehrfach gefragt, was denn wichtiger sei: die Pandemie zu bekämpfen oder die Wirtschaft am Laufen zu halten. Der US-Ökonom antwortete damals: Die Frage stelle sich so nicht, beides hänge voneinander ab und die Wirtschaft werde sich nicht wieder erholen, bevor das Virus unter Kontrolle sei: "You can't recover until you beat the virus." Die Interviewer waren regelmäßig verwirrt und insistierten, erinnert sich Krugman heute, sie bestanden darauf, dass es hier einen Zielkonflikt (englisch: trade off) gäbe, bei dem es sich zwischen zwei Alternativen zu entscheiden gelte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FinCEN-Files
Die Deutsche Bank, die russischen Milliarden - und die Rolle des Chefs
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Vatican Sex Abuse
Missbrauch in der Kirche
"Wir sind keine Sonderwelt"
Zur SZ-Startseite