bedeckt München 20°

Corona und Wirtschaft:Warum der Lockdown sinnvoll war

Leere Plätze: Biergarten am Seehaus

Beklemmende Leere: Die Gastronomie war im Frühjahr besonders betroffen. Aber was wäre die Alternative zum Schließen gewesen?

(Foto: Florian Peljak)

Immer wieder wird behauptet, mit den strengen Maßnahmen zu Beginn der Pandemie habe man die Wirtschaft stranguliert. Warum dem nicht so ist - und wie diese Erkenntnis helfen kann, aus der Wirtschaftskrise zu kommen.

Essay von Marc Beise

Nobelpreisträger Paul Krugman wurde nach dem Ausbruch des Coronavirus mehrfach gefragt, was denn wichtiger sei: die Pandemie zu bekämpfen oder die Wirtschaft am Laufen zu halten. Der US-Ökonom antwortete damals: Die Frage stelle sich so nicht, beides hänge voneinander ab und die Wirtschaft werde sich nicht wieder erholen, bevor das Virus unter Kontrolle sei: "You can't recover until you beat the virus." Die Interviewer waren regelmäßig verwirrt und insistierten, erinnert sich Krugman heute, sie bestanden darauf, dass es hier einen Zielkonflikt (englisch: trade off) gäbe, bei dem es sich zwischen zwei Alternativen zu entscheiden gelte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Stationärer Kaugummiautomat in Altenahr. Ein Kaugummiautomat ist ein Verkaufsautomat mit dem ursprünglichen Zweck, Kaugu
Corona und Automaten
Klopapier auf Knopfdruck
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Ethnic Ainu people thank nature in ritual in northern Japan Ethnic Ainu people bring marimo moss bal
Ethnologie
Der lange Weg zur Würde
TV-Duell Trump vs. Biden
Faules Ausreden
Zur SZ-Startseite