bedeckt München 29°

Digitalisierung:Fünf Lehren aus der Corona-Warn-App

Neue Version der Corona-Warn-App

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes in der neuen Version 2.0 mit Check-in-Funktion.

(Foto: Christoph Dernbach/picture alliance/dpa)

Die Corona-Warn-App gibt es jetzt ein Jahr. Wer sie heruntergeladen hat, ist Teil eines großen Experiments. Daraus können Bund, Länder, aber auch die Bürger lernen.

Essay von Jannis Brühl

Ein Marktplatz in München, im Schatten der Bäume eine Geburtstagsfeier. Wenige Haushalte, viele Geimpfte, Open Air, Abstand. Aber erst einmal kommt die Ansage des Gastgebers: Handy raus, Corona-App öffnen. Jeder soll den Code des Gastgebers abscannen und so im eigens auf dem Handy kreierten "Event" einchecken. Manche installieren die App missmutig ("Hatte ich gelöscht, hat mich genervt") andere meinen, sie müssten nicht scannen ("Ich bin doch geimpft!"). Sollte einer der Anstoßenden im Nachhinein positiv auf Covid-19 getestet werden, warnt die App alle, die sich "eingecheckt" haben. Das Leben im Frühjahr 2021: jeder Mensch ein Scanner.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Group of Happy friends having breakfast in the restaurant; freunde kennenlernen
SZ-Magazin
»Jeder fürchtet sich vor einem negativen Urteil der Freunde«
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Türkenstrasse Partymeile
Polizeieinsatz in der Maxvorstadt
Münchens neues Glasscherbenviertel
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Corona-Impfstoffstrategie in Thüringen
Impftourismus
Bestechung? Schmiergeld? Das hat meist nichts mehr mit Geldkoffern zu tun
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB