bedeckt München 13°

"Containern" von Lebensmitteln:Die Essensretterinnen

Zwei Studentinnen, die beim Containern erwischt wurden.

Franziska Stein und Caroline Krüger nennen sich selbstironisch "Olchis". Weil sie bei Edeka "containert" haben, sollen sie bestraft werden. Das wollen sie nicht akzeptieren.

(Foto: Catherina Hess)

Franziska Stein und Caroline Krüger nahmen abgelaufene Lebensmittel aus dem Müllcontainer eines Supermarkts mit - und sollen 2400 Euro Strafe zahlen. Doch ist es nicht richtig, Verschwendung zu vermeiden?

Von Bernd Kastner

Sie kamen mit dem Rad, es war schon dunkel, und sie nahmen mit, was niemand mehr haben wollte. Obst, Joghurt, Brotaufstrich, Saft. Vier große Taschen haben sie gefüllt. Was Franziska Stein und Caroline Krüger (Namen geändert) getan haben, nennt sich "containern". Sie holten Lebensmittel aus dem Müllcontainer eines Supermarkts, um sie selbst zu essen oder an Freunde weiterzugeben. Sie taten das nicht, weil sie arm gewesen wären, sondern aus politischen und ethischen Gründen. Ihr Motiv: genießbare Lebensmittel vor der Vernichtung bewahren und damit zugleich gegen die Wegwerfkultur protestieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus in Deutschland: Schild in Herne für Einhaltung der Maskenpflicht
Corona-Maßnahmen
Was ist das nur für ein Menschenbild?
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Ex-US-Präsident
Trump droht eine Finanzmisere
Bundeskanzlerin
Merkels Zugabe
Zur SZ-Startseite