Urteil:BGH stärkt Mieter: Wohnung darf in Teilen untervermietet werden

Urteil: Wohnungen in Berlin. Der BGH hat mieterfreundlich entschieden, dass ein Teil der Wohnung untervermietet werden darf.

Wohnungen in Berlin. Der BGH hat mieterfreundlich entschieden, dass ein Teil der Wohnung untervermietet werden darf.

(Foto: Monika Skolimowska/dpa)

Der Bundesgerichtshof gibt einem Mann recht, der zwei Zimmer seiner Wohnung untervermieten wollte, um sich Kosten zu sparen. Vermieter dürfen das nicht einfach ablehnen.

Ein Mieter darf grundsätzlich Teile seiner Wohnung untervermieten, um damit seine Mietkosten zu verringern. Das sei als berechtigtes Interesse zu werten und damit zulässig, hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe bekräftigt.

Es sei außerdem nicht relevant, ob der Mieter die Wohnung als Haupt- oder Nebenwohnsitz nutze, so der Senat.

Im vorliegenden Fall hatte ein Mann eine Dreizimmerwohnung in Berlin aus beruflichen Gründen weiter genutzt, nachdem er privat mit seiner Familie in eine Doppelhaushälfte umgezogen war. Einige Zeit später bat er den Vermieter der Berliner Wohnung, zwei der drei Räume unbefristet untervermieten zu dürfen. Der Vermieter erlaubte dies zunächst befristet und lehnte die Untervermietung später ganz ab. Daraufhin zog der Mieter vor Gericht und bekam nun Recht vor dem BGH.

Das Landgericht Berlin muss nun neu über den Fall verhandeln.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusOpen AI
:Wie der Rauswurf von Sam Altman die KI-Welt verändert

Drei Tage herrschte Chaos bei Open AI. Nun ist klar: Das Gesicht der Firma geht - und zwar ausgerechnet zu Microsoft. Warum Altman gefeuert wurde, was er nun vorhat und was das alles für die Zukunft von KI bedeutet.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: