bedeckt München 21°

Bau - Erfurt:Experten rechnen mit weniger Staus zum Ferienbeginn

Bau
Störungsfrei fließt der Autoverkehr auf einer Autobahn. Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Erfurt (dpa/th) Die Zahl der Baustellen auf den Thüringer Autobahnen ist ähnlich hoch wie in den Vorjahren, trotzdem rechnet der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) zum Ferienbeginn mit weniger Wartezeiten. "Bei dem zu erwartenden Reiseverhalten vermuten wir eine Entzerrung der Autoströme und Staus", sagte der Sprecher des ADAC Hessen-Thüringen, Cornelius Blanke. Es gebe in Deutschland und den Nachbarländern nur noch begrenzt Übernachtungskapazitäten, zudem herrsche nach wie vor eine große Unsicherheit, wie etwa der erneute Corona-Lockdown in Gütersloh zeige. "Daher gehen wir davon aus, dass in diesem Sommer vor allem Tages- und Wochenendtouristen das Bild prägen werden."

Auf den neuralgischen Strecken Richtung Süden sowie zur Nord- und Ostsee sei vor allem um den 18. und 19. Juli mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen - das Wochenende nach dem letzten Schultag vor den Sommerferien in Thüringen. Gleiches gelte für viele Grenzübergänge. "Staus und Stau-Dauer werden aber keinesfalls mit dem Urlaubsverkehr der vergangenen Jahre vergleichbar sein", schätzt Blanke.

Allein auf der Autobahn 4 gibt es Antje Hellmann vom Thüringer Verkehrsministerium zufolge vier größere Bauvorhaben, die bis in den August reichen, unter anderem bei Ronneburg und der Talbrücke Teufelstal. Wegen der Erneuerung der Werratalbrücke ist laut Betreiber Via Solutions zwischen Herleshausen und Eisenach West mit Behinderungen zu rechnen. Aus Richtung Dresden wird die Abfahrt zum Rastplatz Eisenach West voll gesperrt, es wird eine Umleitung eingerichtet. Auf der A 71 sorgen zwei größere Baustellen bis in den September für Verkehrseinschränkungen.

"Passiert man solche Baustellenbereiche geplant nicht zu Rushhour-Zeiten kommt man meist gut voran", rät Blanke. Generell sei es hilfreich, nicht direkt am letzten Schultag oder zu Zeiten mit erhöhtem Pendleraufkommen unterwegs zu sein. "Sonntagfrüh ist eine gute Startzeit." Stecke man doch einmal im Stau fest, sollte die Autobahn nur bei extrem langen Staus von mehr als zehn Kilometern Länge verlassen werden oder wenn der Einsatz von Rettungskräften auf einen längeren Halt oder sogar eine Vollsperrung hindeute.

Aufgrund der Corona-Krise rechnet der TÜV Thüringen zudem mit einem erhöhten Aufkommen an Wohnmobilen und Caravans. Die Fahreigenschaften solcher Fahrzeuge stellten für Unerfahrene aber eine enorme Umstellung zum alltäglichen Autofahren dar, so der TÜV-Verkehrsexperte Torsten Hesse. Durch mögliches Aufschaukeln, starke Seitenwinde und einen längeren Bremsweg könne es schnell zu gefährlichen Situationen kommen.

Mit traditionell deutlich weniger Nachfrage rechnet das Ministerium dagegen im Schienenverkehr. "Reisenden wird allerdings empfohlen, sich rechtzeitig vor Fahrtantritt über mögliche Änderungen zu informieren", sagte Hellmann. Auf rund einem Dutzend Teilabschnitten der verschiedenen Bahnanbieter werde um den Ferienbeginn wegen Bauarbeiten zeitweise ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Doch auch Städtereisende bleiben von Einschränkungen durch Baumaßnahmen nicht verschont, das gilt vor allem für die Landeshauptstadt. Gleich zwei riesige Innenstadtbaustellen am Anger und in der Bahnhofstraße inklusive Sperrungen des Juri-Gagarin-Rings werden immense Auswirkungen auf den Stadtverkehr haben, wie Stadtsprecherin Heike Dobenecker sagte. Hinzu kommen Baustellen an der westlichen Stadteinfahrt und der Arnstädter Straße. "Vor Erfurt steht der Baustellensommer 2020."

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite