Leitzins Großbritannien:Britische Notenbank legt Zinspause ein

Leitzins Großbritannien: Die Bank of England beschließt in ihrer Sitzung in London, den Leitzins erneut nicht anzutasten.

Die Bank of England beschließt in ihrer Sitzung in London, den Leitzins erneut nicht anzutasten.

(Foto: Hannah Mckay/REUTERS)

Erneut bleibt der Leitzins in Großbritannien stabil. Allerdings war der Beschluss unter den Notenbankern umstritten.

Nach einer Serie von Zinserhöhungen legt die Bank of England (BoE) zum zweiten Mal in Folge eine Pause ein. Die Londoner Notenbank beschloss am Donnerstag während ihrer Sitzung in London, das bisherige geldpolitische Niveau von 5,25 Prozent beizubehalten. Sie hatte ihre Serie von 14 Zinsschritten hintereinander im September gestoppt, mit denen die Währungshüter die hohe Inflation bekämpften.

Der Beschluss, nun erneut zu pausieren, war intern jedoch umstritten: Die Entscheidung fiel mit sechs zu drei Stimmen. In Großbritannien waren die Verbraucherpreise im September um 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Damit ist die Inflationsrate nach wie vor die höchste unter den großen Industriestaaten. Die meisten Ökonomen erwarten jedoch, dass die Teuerung im Oktober zurückgegangen ist. Die BoE wandelt mit ihrer erneuten Zinspause auf den Spuren der US-Notenbank Federal Reserve. Diese hatte bereits am Mittwoch den Leitzins in der Spanne von 5,25 bis 5,50 Prozent belassen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMittleres Management
:Beförderung? Rette sich, wer kann!

Irgendwann im Arbeitsleben trifft es viele Menschen: Sie werden Teamleiter, Abteilungs- oder Werksleiterin - und landen in der Hölle des mittleren Managements.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: