Immobilien:Was die Koalition auf dem Wohnungsmarkt vorhat

Lesezeit: 4 min

Bauwirtschaft: Ein Maurer bei der Arbeit

Etwa 300 000 Wohnungen wurden zuletzt pro Jahr fertig, bald sollen es 400 000 sein.

(Foto: Ute Grabowsky/imago images/photothek)

Die Ampel-Parteien wollen mehr: mehr bezahlbaren Wohnraum, aber auch mehr Klimaschutz bei Gebäuden. Was auf Mieter, Eigentümer und Vermieter zukommt - ein Überblick.

Von Roland Preuß und Stephan Radomsky

Wir tun etwas gegen die Wohnungsnot und für die Mieter - das ist eine der Kernbotschaften der neuen Koalition. Im Vertrag von SPD, Grünen und FDP findet sich deshalb ein eigener Punkt "Bauen und Wohnen", darin enthalten: ein eigenes Bau-Ministerium und das Ziel, jährlich 400 000 neue Wohnungen zu bauen, 100 000 davon öffentlich gefördert. Bauwillige sollen dafür steuerlich und bürokratisch entlastet werden, Mieter zugleich besser geschützt. Alles klingt wie so oft in Koalitionsverträgen: ambitioniert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ex-Priester Anselm Bilgri
"Ich möchte zu einer Kirche gehören, wo Schwulsein keine Sünde ist"
Corona
Was bedeutet Long Covid für Kinder?
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Young fitness couple running in urban area; alles liebe
Partnerschaft
"Sport kann Zeit sein, die man ganz bewusst miteinander verbringt"
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB