Altersvorsorge Riestern soll endlich einfach und günstig werden

Fit und gut versorgt im Alter: Geht es nach der Bundesregierung, sollen die Menschen dazu Riesterverträge abschließen.

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)
  • Mit einem neuen Riester-Angebot sollen Privatleute künftig deutlich billiger für das Alter vorsorgen können.
  • Die Versicherer wollen damit der Politik zuvorkommen, die eine "Deutschlandrente" ins Spiel gebracht hat.
  • Das neue Produkt ist auch ein Eingeständnis der Versicherer, dass die bisherigen Angebote zu kompliziert und zu teuer sind.
Von Herbert Fromme, Köln, und Henrike Roßbach, Berlin

Die Versicherer haben es eilig: In wenigen Wochen, "auf jeden Fall vor der Sommerpause", will der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ein neues Standardangebot für Riester-Verträge vorlegen. Damit sollen Privatleute einfacher und billiger privat für das Alter vorsorgen können. Mit der Sache beschäftigt sich der mächtige Präsidialausschuss des Verbands. "Der Druck auf uns ist enorm", sagte ein beteiligter Manager. Es gehe um eine drastische Entschlackung der bisherigen Verträge. "Die Kosten werden sehr deutlich reduziert, natürlich auch die Beratung." Voraussetzung dafür sei, das bisher sehr komplexe System der staatlichen Zulagen zu ändern.

Das zentrale Motiv der Versicherer: Sie wollen der Politik zuvorkommen. Fast auf den Tag genau zwei Jahre ist es her, dass der damalige bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer die Riester-Rente für "gescheitert" erklärt hat. Für ihn hat sich seither einiges verändert. Er ist jetzt von Berlin aus für die bundesdeutsche Heimat zuständig, statt von München aus für die bayerische. Die Riester-Rente aber ist geblieben, was sie schon immer war: ein Problemfall.

Arbeit und Soziales Die Deutschen fürchten die Armut im Alter
Renten

Die Deutschen fürchten die Armut im Alter

Viele Bürger gehen davon aus, dass sie künftig mehr Geld in die Rentenkasse zahlen müssen. Die neue Bundesregierung will beruhigen, doch ein zukunftssicheres Konzept hat sie nicht.  Von Alexander Hagelüken

Die Provisions- und Verwaltungskosten sind hoch, die Renditen gering, und nach wie vor sorgen zu wenige Deutsche privat fürs Alter vor - obwohl die Riester-Rente gedacht war als Ausgleich für das politisch gewollte sinkende Niveau der gesetzlichen Rente. Schon im Sommer 2017 sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf dem Deutschen Verbrauchertag, sie halte es für "sehr wichtig", ein Standardprodukt in der Altersvorsorge zu entwickeln. Auch in den neuen Koalitionsvertrag hat es das Thema geschafft: "Es ist ein Dialogprozess mit der Versicherungswirtschaft anzustoßen mit dem Ziel einer zügigen Entwicklung eines attraktiven standardisierten Riester-Produkts." Das schwarz-grün regierte Hessen ging im März noch einen Schritt weiter und forderte in einem Bundesratsantrag "ein staatlich organisiertes Standardprodukt", die "Deutschlandrente".

Das aber wäre für die Versicherungsbranche die schlimmstmögliche Variante. Kein Wunder also, dass sie in Vorleistung treten will. "Wenn die Versicherungswirtschaft willens und bereit ist zu einem Standardprodukt, kann ich das nur begrüßen", sagte der rentenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Peter Weiß (CDU). Allerdings warnte er vor zu vielen Baustellen und verwies auf das Betriebsrentenstärkungsgesetz aus der vorigen Legislaturperiode, das gerade erst in Kraft getreten ist. "Das ist noch nicht angekommen bei den Leuten, das muss bekannter gemacht werden", sagte Weiß.

Dorothea Mohn, Finanzexpertin des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), blickt deutlich skeptischer auf die Initiative der Versicherungswirtschaft. Ihr Verband setzt, ähnlich wie Hessen, auf eine staatlich gelenkte private Altersvorsorge. Damit am Ende eine "vernünftige Rendite" herauskomme, sei es wichtig, die Verwaltungs- und Vertriebskosten deutlich zu senken, sagt Mohn. Außerdem müsse die private Altersvorsorge "raus aus den Versicherungen", stattdessen solle direkt am Kapitalmarkt investiert werden. Der VZBV verweist regelmäßig auf Schweden, wo es staatlich organisierte Fonds zur privaten Altersvorsorge mit sehr niedrigen Verwaltungskosten gibt. Über die Riester-Rente einen Teil der Altersvorsorge kapitalgedeckt zu organisieren, sei eine politische Entscheidung gewesen. "So etwas muss aber nicht über private Anbieter laufen." In Schweden schreibt der Staat die Verwaltung der Fonds aus, private Spezialisten übernehmen diese Aufgabe dann zu sehr geringen Gebühren.

Auch bei den Grünen haben die Versicherer wenige Freunde. Bei ihnen würden immer hohe Kosten und Provisionen anfallen, glaubt der Grünen-Abgeordnete Markus Kurth. Seine Partei setzt daher auf einen öffentlich-rechtlich organisierten "Bürgerfonds", mit Zulagen speziell für Geringverdiener und einem "vertrauenswürdigen Träger" wie etwa der Bundesbank.