Diversität:Es gibt mehr Frauen in Vorständen - aber nicht genug

Martina Merz

Martina Merz ist Vorstandsvorsitzende von Thyssenkrupp und damit eine der wenigen Frauen an der Spitze eines Industriekonzerns.

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa)

Deutsche Börsenunternehmen haben mehr Frauen in die obersten Führungsebenen befördert als je zuvor. Im internationalen Vergleich liegt Deutschland trotzdem zurück.

Von Kathrin Werner

Wiebke Ankersen ist vorsichtig. Ja, gute Nachrichten seien das durchaus, sagt sie. Aber es sei eben so eine Einerseits-andererseits-Situation. "Man kann sich darüber freuen, aber es sollte jetzt wirklich nicht der Eindruck entstehen, alles wäre super und man müsste sich nicht weiter bemühen", sagt sie. "Wir sind einfach auf einem Niveau, das eines fortschrittlichen, westlichen Industrielands nicht würdig ist. Da muss noch ganz viel passieren."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB