bedeckt München 22°

Aktienmarkt:Ruhe bewahren!

Coronavirus - Börse

Ein Börsenhändler an der Börse Frankfurt blickt auf seine Monitore: Berg- und Talfahrten nicht ausgeschlossen.

(Foto: Boris Roessler/dpa)

Erst stürzten die Aktien tagelang ab, dann kletterten die Kurse wieder nach oben. Viele Anleger sind derzeit verunsichert und fragen sich, was besser ist: verkaufen, investieren - oder das Ganze aussitzen?

Anleger reden am liebsten über ihre Erfolge. Vor dem Freund oder der Freundin prahlen viele gerne damit, was ihnen für sagenhafte Kursgewinne dieses oder jenes Investment gebracht hat. Über die Fehlgriffe wird lieber geschwiegen. Denn Geld an der Börse zu verlieren, ist ein bisschen wie trauern. Man muss die Verluste akzeptieren, und das fällt Menschen schwer. Nur leider geht es an der Börse ohne Verluste nicht voran. Dort sind, sagte einst der Börsenphilosoph André Kostolany, "zwei mal zwei niemals vier, sondern fünf minus eins. Man muss nur die Nerven und das Geld haben, das minus eins auszuschalten".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Rolando Villazón
"Es war wie ein echter Dialog mit Mozart"
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Videokonferenzen
Wo ist meine Macht hin?
Teaser image
Bienen und Beats
So klingt der Sommer
Zur SZ-Startseite