bedeckt München
vgwortpixel

Leserdiskussion:Wohnungsnot durch Airbnb - was tun?

Airbnb

26 Prozent der Wohnungen in Paris seien nicht mehr von Bürgern der Stadt bewohnt, beschwert sich die Pariser Verwaltung.

(Foto: dpa)

Am Donnerstag reisten Bürgermeister sogenannter Anti-Airbnb-Städte nach München, um sich gegen die Wohnungsplattform zu verbünden. Sie werfen Airbnb vor, "illegale Hotels" in ihren Städten zu ermöglichen und zu stärken.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.