Unternehmer:Erfolg im Alter

Lesezeit: 5 min

Unternehmer: Elke Jensen ist 72 Jahre alt und Gründerin eines Start-ups, das Gehhilfen produziert. Sie sagt über sich selbst: "Das Sinnhafte treibt mich an."

Elke Jensen ist 72 Jahre alt und Gründerin eines Start-ups, das Gehhilfen produziert. Sie sagt über sich selbst: "Das Sinnhafte treibt mich an."

(Foto: Enver Hirsch/oh)

Im Rentenalter noch ein Start-up gründen? Warum eigentlich nicht. Wer eine Firma startet, muss nicht zwangsläufig jung und Uni-Abbrecher sein. Was die Vorteile einer späten Gründung sind - und welche Hürden drohen.

Von Kathrin Werner

Eine ihrer Kundinnen, eine ältere Dame, hatte sich sogar einen Kinderwagen gekauft. Nicht, weil sie ein Kind damit herumschieben wollte, ein Enkelkind vielleicht, sondern weil sie etwas brauchte, auf das sie sich stützen konnte beim Laufen - aber bloß nicht mit einem Rollator gesehen werden wollte, erzählt Elke Jensen. "Ich kenne viele Menschen, die nicht gerne rausgehen, weil sie nicht den Rollator nehmen wollen", sagt sie. "Der Rollator lässt einen oft so traurig und versehrt aussehen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite