Telemedizin ist der Realität einen Schritt näher gekommen
Telemedizin

Ärztetag spricht sich für Behandlung per Video aus

Das Gremium lockert das Fernbehandlungsverbot. Weitere Hürden sind noch zu überwinden, doch manche Ärzte fürchten bereits um den medizinischen Standard.

Von Michaela Schwinn

Sterbehilfe

"Die Büchse der Pandora geöffnet"

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, katholische Bischöfe und die Ärztekammer kritisieren das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Suizidbeihilfe als Tabubruch. Gröhe kündigt bereits Widerstand an.

Doctor treating girl holding teddy model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Arztberatungen im Internet

Sprechstunde per Video

Ob Doktor und Patienten einen Befund in der Praxis oder via Internet besprechen, macht keinen Unterschied - so sieht das jedenfalls ein Arzt, der Fernsprechstunden anbietet.

Von Felicitas Wilke

Abschluss Innenministerkonferenz der Länder
Flüchtlinge

Wie de Maizière aus Zahlenschnipseln Argumente zimmert

Der Innenminister wirft Flüchtlingen vor, mit Attesten ihre Abschiebung zu verhindern. Er nennt eine Zahl, die er nicht belegen kann. Die Ärzteschaft ist empört.

Von Benedikt Peters

Mobile Arztpraxis für Flüchtlinge
Ulrich Montgomery

Ärztepräsident fordert bessere Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge

Mediziner dürfen nur akute Erkrankungen und Schmerzen bei Asylbewerbern behandeln. Frank Ulrich Montgomery will das ändern.

Sterbehilfe

"Vergiftete" Debatte

Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, polarisiert zur Sterbehilfe: Der Gesetzentwurf der Abgeordneten Lauterbach (SPD) und Hintze (CDU) ziele nach ihm "ganz klar auf Euthanasie" ab.

Von Kim Björn Becker

Deutscher Ärztetag

Montgomery verschreibt Ärzten Image-Korrektur

Auf dem Deutschen Ärztetag beraten die Mediziner über zentrale politische Positionen. Im Vorfeld fordert der Ärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery, die Kollegen auf, "wieder mehr über unsere eigentliche Tätigkeit und weniger übers Geld zu reden".

Wartezeit Arzttermin
Plan in Koalitionsverhandlungen

Ärzte kritisieren Vorstoß zu Wartezeit-Verkürzung

Maximal vier Wochen Wartezeit für einen Termin beim Facharzt - klingt nach einem guten Plan, doch die Umsetzung ist fraglich. Ärztevertreter machen aus mehreren Gründen mobil gegen die Neuregelungen, die in den Koalitionsverhandlungen vereinbart wurden.

Prüfbericht zum Organspende-Skandal

Schwerer Verdacht gegen Uni-Klinik Münster

Die Kontrollen der deutschen Leber-Transplantationszentren haben weitere Verstöße ans Licht gebracht. Auch in Münster sollen Ärzte systematisch gegen die Richtlinien verstoßen haben.

Von Guido Bohsem

Lebenserwartung in Deutschland

Arme sterben früher

Auch im reichen Deutschland leben Wohlhabende immer noch deutlich länger als Menschen in armen Verhältnissen. Bei Männern beträgt der Unterschied bei der Lebenserwartung sogar knapp elf Jahre. Der Ärztetag bezeichnet das als "Schande" und fordert die Bundesregierung auf, Ärzte in Schulen und Kitas zu schicken.

Von Nina von Hardenberg

Frank Montgomery, Ärzte Ärztetag
Deutscher Ärztetag in Hannover

Ärztepräsident wirft Krankenkassen Verleumdung vor

Schlechtreden der Mediziner, Abschaffung der ärztlichen Freiberuflichkeit, Errichtung eines "Kassenstaats": Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Montgomery, wirft den Krankenkassen eine Verleumdungskampagne vor. Außerdem bezeichnet er die rot-grünen Pläne einer einheitlichen Bürgerversicherung als "Mogelpackung".

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr FDP Ärzte
Ärztliche Gebührenordnung

Bahr weist Honorar-Forderungen der Ärzteschaft zurück

Sie wollten 30 Prozent mehr Honorar: Gesundheitsminister Bahr erteilt den Forderungen der Ärzte eine Absage. Private Krankenversicherer und Ärzteschaft hätten sich über eine Erneuerung der ärztlichen Gebührenordnung nicht verständigen können. Für das kommende Jahr kündigt Bahr eine Überprüfung des Beitragssatzes zur gesetzlichen Krankenversicherung an.

Manipulation bei Transplantationen in Leipzig
Organtransplantationen

Weniger Zentren, weniger Affären?

In Deutschland gibt es 140 Transplantationsprogramme. Einigen Experten sind das zu viele. Nach den Spenderleber-Skandalen fordern sie, Organverpflanzungen zur besseren Kontrolle auf wenige Großkliniken zu beschränken. Doch für Patienten, die oft monatelang auf Behandlung angewiesenen sind, könnte das beschwerlich werden.

Von Nina von Hardenberg

Organspende
Manipulierte Organvergabe

Münchner Klinikum rechts der Isar unter Verdacht

Göttingen, Regensburg - und nun München? Auch im Klinikum rechts der Isar habe es "Auffälligkeiten" bei der Vergabe von Spenderorganen gegeben, erklärt Ärztepräsident Montgomery. Die Prüfung läuft noch und trotzdem fährt Montgomery die erste Attacke: gegen die bayerische Staatsregierung.

Organspende-Skandal: Die Kontrolle funktioniert nicht gut
Transplantations-Skandal

Kontrolleure außer Kontrolle

Warum wurden die Organ-Tricksereien nicht schon viel eher aufgeklärt? Nirgends sind die Regeln so verworren wie in Deutschland. Gleich mehrere Institutionen und Kommissionen haben die Aufsicht über die Transplantationsmedizin. Doch die Verantwortung für den Organspende-Skandal scheint niemand zu übernehmen.

Von Charlotte Frank und Guido Bohsem

Umfrage unter Ärzten

Kliniken geben Deals mit Fangprämien zu

Ärzte, Kliniken und Sanitätshäuser schieben sich gegenseitig Patienten zu, dafür fließen Prämien - laut einer Umfrage der gesetzlichen Krankenkassen ist diese Praxis in jeder vierten Klinik bekannt. Die Beteiligten sagen selbst: Schuld sind mangelnde Kontrollen.

A woman stores human genetic material at a laboratory in Munich
Präimplantationsdiagnostik

"Kranke verdienen unsere Unterstützung, Krankheit nicht"

Gegner der Präimplantationsdiagnostik wollen Leben schützen, welches sich "Gott verdankt", sprechen der befruchteten Eizelle Menschenwürde zu und befürchten die Diskriminierung Behinderter. Doch nach Ansicht von Ethikexperten und Juristen sind viele ihrer Argumente weltanschaulich begründet. Sie sollten den PID-Befürwortern ihre Sichtweise deshalb nicht gesetzlich aufzwingen.

Von Markus C. Schulte von Drach

Wirtschaft kompakt

Das Pedal klemmt nicht mehr

Der japanische Hersteller Toyota hat bereits mehr als die Hälfte der zurückgerufenen Autos repariert. Außerdem: Die Rüstungsindustrie droht mit einem Stellenabbau.

Pk Rösler
TV-Kritik: Maybrit Illner

Ist ja süß

Bei seinem ersten Auftritt in einer Polit-Talkshow wird von Gesundheitsminister Philipp Rösler ganz viel gefunden - nur kein Mittel.

Eine kleine Nachtkritik von Thorsten Denkler

Ärzte in Deutschland

Der Nächste bitte, aber schnell

Deutsche Ärzte haben sehr wenig Zeit für ihre Patienten - aber sie müssen auch besonders viele Menschen behandeln. Das zeigt ein internationaler Vergleich.

Von Werner Bartens

Ärztestreik
Keine neuen Verhandlungen

Ärzte drohen mit Streiks während der Fußball-WM

Der Ton im bereits drei Monate andauernden Streik verschärft sich deutlich: Die Länder lehnen jede Wiederaufnahme der Tarifverhandlungen mit der Ärzte-Gewerkschaft ab. Die Ärzte drohen daraufhin, dass die medizinischen Notfallpläne für die WM in Gefahr seien.

Ärztetreffen in Münster

Bauchschmerzen und ein paar Ideen

Auf ihrem Treffen in Münster wollen die Mediziner auch über ein Konzept für eine Gesundheitsreform debattieren, allzu ausgereift sind ihre Pläne allerdings noch nicht.

Von Andreas Hoffmann

Streit um den Großen Lauschangriff

Schily verteidigt Zypries

Justizministerin Zypries ist mit ihren geplanten Verschärfungen beim Großen Lauschangriff massiv unter Druck geraten. Grünen-Politiker und Berufsverbände laufen Sturm gegen das Abhören von Pfarrern und Strafverteidigern. Otto Schily hält dagegen: Kriminelle dürften sich nicht hinter dem Schutz dieser Personengruppen verstecken.

Spritze, AP
Regierung beschließt Finanzreform

Finanzspritze für Krankenhäuser

Drei Milliarden Euro mehr und eine neue Finanzierung - damit will die Bundesregierung den deutschen Krankenhäusern aus ihrer Not helfen. Doch ist das genug?

Arbeitszeit

Arztklage landet beim Europäischen Gerichtshof

Ob der ärztliche Bereitschaftsdienst in Deutschland als Arbeitszeit anerkannt und dementsprechend bezahlt wird, entscheiden jetzt die europäischen Richter.