Atomindustrie

Marode, aber gerettet

Mit Milliarden stützt Frankreich die Atomindustrie. Damit dürfte eine Pleite des Unternehmens Areva abgewendet sein, das nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima und durch teure Fehlkäufe in eine Schieflage geraten war.

Von Leo Klimm, Paris

Atomindustrie

Selbst schuld

EnBW erhält keinen Schadenersatz nach Abschaltung von Atommeilern. Die Klage kommt zu spät.

Von Michael Bauchmüller, Berlin

Atomindustrie

Konzerne sollen haften

Die Regierung will verhindern, dass sich Stromkonzerne durch den Verkauf ihrer Atomtöchter ihrer Pflichten für die Entsorgung des Atommülls entledigen.

Atomkraftwerk Grohnde
Atomausstieg

Tarnen und täuschen

Soll der Staat nun wirklich die Abwicklung der Atomkraftwerke übernehmen, mit denen die Energiekonzerne jahrzehntelang gute Geschäfte gemacht haben? Die Debatte darüber zeigt vor allem: Die Manager flüchten aus ihrer gesellschaftlichen Verantwortung.

Ein Kommentar von Markus Balser

Brennelementesteuer
Atomausstieg

Konzerne hoffen auf Wende bei Brennelementesteuer

Für die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken sollen die Energieversorger zahlen. Darum wurde 2011 die Brennelementesteuer eingeführt. Doch die Unternehmen wehren sich heftig und wollen ihr Geld zurück. Womöglich können sie bald feiern.

Von Markus Balser

Energiewende
Die Recherche
Themen der Agenda 2017

Was ist Ihnen die Energiewende wert?

Fukushima, Windräder, Strompreisanstieg - die Assoziationen zum Thema Atomausstieg sind höchst unterschiedlich. Darüber und über die Energieversorgung der Zukunft wollen wir diskutieren - mit Ihnen. Berichten Sie von Ihren Erfahrungen und machen Sie mit bei unserer Diskussionsrunde zur Agenda 2017.

Von Sabrina Ebitsch

Endlagersuche

Atomindustrie verweigert Kostenübernahme

1,6 Milliarden Euro sind genug: Die Atomindustrie sieht keinen Grund, nach einer Alternative zum Atommüll-Endlager in Gorleben zu suchen - und will sich auch an den Kosten nicht beteiligen.

Geschäfte mit Moskauer Atom-Lobbyist

Bundesregierung gesteht direkten Kontakt zu Bykow ein

Es ist die Wende in der Affäre um den Atomlobbyisten Andrej Bykow: Nach Ermittlungen wegen dubioser Finanztransfers nach Russland wollte sich plötzlich niemand mehr an Kontakte zu ihm erinnern - auf Nachfrage der Grünen muss die Bundesregierung nun aber doch zugeben, dass Bykow bei hochbrisanten Angelegenheiten mit am Tisch saß.

Von Markus Balser und Uwe Ritzer

Iran verurteilt angeblichen CIA-Spion zum Tode

Kleiner Fisch im Propagandakrieg

Ein angeblicher US-Spion wird in Teheran zum Tode verurteilt. Dabei ist er in dem Schauspiel um Atomstreit und die Vormachtstellung in der Region nur eine Nebenfigur.

Ein Kommentar von Rudolph Chimelli

A view of the Sellafield nuclear reprocessing site near Seascale in Cumbria, England
Großbritannien

Terrorverdächtige nahe AKW Sellafield festgenommen

Die britische Polizei hat fünf Männer in der Nähe der Nuklearanlage Sellafield festgenommen. Die Männer stehen unter Terrorverdacht. Sie waren bei einer Fahrzeugkontrolle aufgefallen.

Französisches Kernkraftwerk Cattenom
Japan-Katastrophe: Frankreichs neue Atom-Skepsis

58 Gründe für den Zweifel

58 Atommeiler hat Frankreich, sie waren der Stolz der Grande Nation - kaum ein anderes Land ist so nuklearvernarrt. Gewesen. Denn nach der Katastrophe in Japan befallen auch die Befürworter erste Zweifel.

Von Stefan Ulrich, Paris

Anti-Atom-Demo in Berlin
Protest gegen Atomkraft

Ein Zeichen aus Grafing

Die bayerische Grünen-Fraktionschefin kommt, ein prominenter Biobauer hat sich angesagt - und das ist noch nicht alles. Bei einer Anti-Atomkraft-Demo in Grafing setzen die Veranstalter auf bekannte Redner.

Von Thorsten Rienth

Bundestag - Röttgen
Röttgen zum Atomkompromiss

"Ich habe an dem Vertrag nicht mitgewirkt"

Erst feiert Umweltminister Norbert Röttgen das Energiekonzept von Schwarz-Gelb als epochalen Erfolg, jetzt will er mit dem umstrittenen Vertrag nichts mehr zu tun gehabt haben.

RWE und Siemens bauen Riesen-Windpark in die irische See
Netzagentur-Chef Kurth

"Die Ziele sind in Gefahr"

Stau auf der Stromautobahn: Netzagentur-Chef Matthias Kurth über die Probleme bei der Energiewende, Schäden durch Blackouts - und das Dilemma der Windparkbetreiber.

Interview: Markus Balser

Atomprotest vor dem Reichstag
Atomkraft in Deutschland

Atomriesen auch gegen Karlsruhe geschützt

Ein Ex-CDU-Umweltminister lästert über die Atomkraft-Verlängerung der Regierung. Der einstige Verfassungsgerichtspräsident sieht sie zum Scheitern verurteilt. Die Konzerne können trotzdem unbesorgt sein.

German Chancellor Merkel poses as she visits a wind turbine park 'WIND-projekt' in Ravensberg
Merkel und die Energiekonzerne

Die kleine Explosion der Kanzlerin

Kanzlerin Merkel trifft auf ihrer Energiereise die Chefs von RWE und Eon. Sie ärgert sich über die Bosse, die in 20 Jahren nichts gelernt haben. Dabei kennt die frühere Umweltministerin die Branche besser, als den Herren lieb sein dürfte.

Von Nico Fried und Claus Hulverscheidt

Bayerns Kabinett pocht auf laengere Laufzeit von Kernkraftwerken
Brennelementesteuer

Widerstand der Atomindustrie zeigt Wirkung

Die Regierung wollte die Atomkonzerne als Gegenleistung für längere Laufzeiten zur Kasse bitten, doch sie findet keinen Weg. Gespräche kommen nach SZ-Informationen nicht voran.

Von M. Bauchmüller u. C. Hulverscheidt

Clinton USA, Indien, AP
Clinton auf Indien-Reise

Militärpakt besiegelt

US-Außenministerin Clinton und ihr indischer Amtskollege einigen sich auf ein Rüstungsabkommen. Das ist die Grundlage für den Verkauf von hochmodernen US-Waffen.