bedeckt München 25°

Wimbledon:Warum Djokovic ein verdienter Sieger ist

Roger Federer und Novak Djokovic nach dem Wimbledon-Finale 2019

Zum fünften Mal Wimbledon-Sieger: Novak Djokovic

(Foto: AFP)
  • Novak Djokovic gewinnt das Wimbledon-Finale gegen Roger Federer, obwohl der Schweizer mehr Punkte gewinnt und deutlich mehr Winner schlägt.
  • Als Djokovic nach dem Endspiel gefragt wird, warum er dieses Spiel gewinnen konnte, nennt er einen Grund: sein Selbstvertrauen.
  • Der Serbe spielt immer am stärksten, wenn er unter Druck steht.

Es waren vier Stunden und elf Minuten gespielt in diesem Wimbledon-Finale, als Novak Djokovic einen Matchball gegen sich hatte und sein Gegner Roger Federer ans Netz stürmte. Doch dem Serben gelang ein Vorhand-Passierball, der in einem fast unmöglichen Winkel unerreichbar neben Federer im Feld auftropfte. Djokovic war zurück in diesem Wimbledon-Finale, es gelang ihm das Re-Break. 45 Minuten später hatte der Weltranglistenerste den Schweizer niedergerungen mit 7:6 (5), 1:6, 7:6 (4), 4:6 und 13:12 (3).

Federer hatte in diesem Match 218 Punkte gewonnen, Djokovic lediglich 204. Federer servierte besser, er schlug 94 Winner, Djokovic lediglich 54. Federer absolvierte 78 Prozent aller Netzangriffe erfolgreich, Djokovic lediglich 63 Prozent. Doch am Ende gewann der Serbe - und das verdient, auch wenn das viele auf dem Centre Court anders sahen.

Tennis Völlig erschöpft nach dem großen Triumph
Djokovic besiegt Federer in Wimbledon

Völlig erschöpft nach dem großen Triumph

Über eine solche Distanz ging es noch nie: Im längsten Männer-Endspiel der Wimbledon-Geschichte verteidigt ein famoser Djokovic seinen Titel - Federer vergibt Matchbälle und hadert.   Von Barbara Klimke, London

Djokovic kämpfte bei der Partie am Sonntag, die am Nachmittag begann und in der Nacht endete, gleich gegen zwei Gegner: gegen den Wimbledon-Rekordsieger Federer, der sich in bestechender Form präsentierte, und gegen das in Federer vernarrte Publikum, das jeden Fehler von Djokovic feierte. Trotzdem war Djokovic an diesem Finaltag schlicht unbezwingbar.

"Dieses Match hatte alles"

Immer wenn es darauf ankam, war Djokovic da. Den zweiten Satz schenkte er mit 1:6 ab, verlor komplett den Faden, wirkte verunsichert, beendete ihn mit einem Doppelfehler. Doch sobald der dritte Satz begann, hielt der 32-Jährige wieder mit. Gleich dreimal fiel in diesem Endspiel die Entscheidung in einem Tie-Break, dreimal erlaubte sich Federer genau dann Ungenauigkeiten und leichte Fehler, während Djokovics Bälle genau dann die Linien kratzten.

Als Djokovic nach dem Endspiel gefragt wurde, warum er dieses Spiel gewinnen konnte, nannte er genau einen Grund: sein Selbstvertrauen. "Ich hatte das physisch anstrengendste Match gegen Rafael Nadal im Finale der Australian Open 2012, das fast sechs Stunden dauerte", sagte Djokovic: "Aber psychisch war das heute ein anderes Level. Wegen allem. Ich war einen Punkt davon entfernt, das Match zu verlieren. Dieses Match hatte alles."

Dieses starke Selbstvertrauen, das sogar einen Federer in die Knie zwingt, hatte Djokovic vor einiger Zeit noch komplett verloren. Nach seinem French-Open-Sieg 2016 fiel der Serbe in ein tiefes Loch, er war verletzt, hatte private Probleme, auf dem Platz war er nicht bei der Sache, er wurde angreifbar. Doch vor genau einem Jahr in Wimbledon gelang ihm die wundersame Rückkehr. Er triumphierte im Finale gegen Kevin Anderson, gewann anschließend die US Open und die Australian Open. Vier der letzten fünf Grand-Slam-Turniere beendete er als Sieger, nur bei den French Open gewann Nadal. In der Weltrangliste hat Djokovic 12415 Punkte, der zweitplatzierte Spanier lediglich 7945 - ein außergewöhnlicher Vorsprung.