Vorschau: Bundesliga, 29. SpieltagMagath trifft neues Schalke

24 Tage nach seiner Entlassung kehrt Felix Magath mit Wolfsburg zurück und begegnet den Mailand-Helden. Nürnberg will nach der clubinternen Atomdebatte die Bayern "abschalten", VfB-Trainer Labbadia beschwört den Frühling.

FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg (Samstag, 15:30 Uhr)

Das spricht für Schalke: Das Selbstvertrauen nach dem spektakulären Sieg gegen Inter Mailand. Wer den amtierenden italienischen Meister und Champions-League-Sieger der Vorsaison im San Siro mit 5:2 abschießt, sollte sich vor dem Tabellen-16. der Bundesliga nicht allzu sehr fürchten. Zwar übt man sich bei den Schalkern noch in Mäßigung. "Wir bleiben bei Apfelschorle und Wasser", sagte Torwart Manuel Neuer nach dem Sensationserfolg. Die Euphorie auf Schalke sollte bis Samstag dennoch nicht verfliegen.

Das spricht für Wolfsburg: Felix Magath. Nur 24 Tage nach seiner turbulenten Entlassung auf Schalke wird der neue Trainer des VfL am Samstag auf sein ehemaliges Team treffen. Die gegnerischen Spieler kennt Magath gut, das sollte seiner Mannschaft taktische Vorteile bringen. Ansonsten sieht die Wolfsburger Welt vor dem Schalke-Spiel nicht gerade rosig aus: Magaths Team dümpelt nach zuletzt zwei Unentschieden gegen Stuttgart und Frankfurt auf dem Relegationsplatz. Immerhin wird Diego am Samstag auflaufen können, nachdem der DFB das Verfahren gegen den Brasilianer in der Causa Ochs eingestellt hat. Ob "Quälix" dann jedoch ähnlich herzlich wie auf diesem Bild von den Fans empfangen wird?

(tabs)

Bild: dpa 8. April 2011, 13:222011-04-08 13:22:46 © sueddeutsche.de/jbe/hum