TV-Ereignis WM (6): Fußballabend im Web:Läuft diese WM immer noch?

Klischees und Kalauer im ZDF, Phrasendrescherei und Mode-Fauxpas auf RTL - da lohnt sich ein Blick ins Netz. Umgeben von Twitter, Live-Streams und Vuvuzela-Simulator entwickelt ein WM-Abend eine ganz eigene Dynamik.

Johannes Kuhn

Oliver Kahn hat einen Favoriten: "Die Dehnen". Dänemark, vom ehemaligen Nationaltorhüter mit dem langgezogenen Favoriten-E ausgesprochen, sei fußballerisch reifer als die Japaner. Die wiederum seien dafür immerhin höflich. "Toll, die Mentalität", schwärmt der ZDF-Expertentitan. Und so geordnet, im Leben wie auf dem Fußballplatz, behauptet Moderationspartnerin Katrin Müller-Hohenstein.

Firmen brauchen Regeln für Twitter und Co.

Ein Fußballabend mit dem Microblogging-Dienst Twitter kann durchaus zur Erheiterung beitragen.

(Foto: dpa)

Im Kampf um die Quote scheut das ZDF keine Klischees, um den Fußballfan bei der Stange und weg von der Konkurrenz RTL zu halten, die an diesem Abend das bedeutungslos gewordene Spiel Niederlande gegen Kamerun zeigt. Doch seien wir ehrlich: Die Gruppe E ist an diesem letzten WM-Spieltag ungefähr das, was Hannover 96 oder der VfL Bochum für die Bundesliga sind.

Um die Begegnungen etwas spannender zu gestalten, will ich deshalb auch die Live-Reaktionen im Netz verfolgen. Im Idealfall kann ein WM-Spiel beim Microbloggingdienst Twitter wie ein Fußballabend mit virtuellen Bekannten sein: Alle reißen Sprüche und die Nervensägen werden nicht der Wohnung, sondern des Bildschirms verwiesen.

Doch beim Bildschirm beginnt das Problem bereits: Die beiden Live-Streams der Partien und die aktuellen Nachrichten aus dem Netz erfordern eigentlich mehrere Monitore. Als ich gerade überlege, ob ich vielleicht die alte Dame in der Wohnung unter mir fragen soll, ob ich ihren Röhrenfernseher an meinen Computer anschließen kann, taucht bereits das nächste Problem auf. Die Zuschauer, so erklären die Kommentatoren bei ZDF und RTL stolz, können die Texte der Hymnen per Videotext einblenden. Ich stelle fest: An alles wird in diesem Internet gedacht, nur nicht an Videotexteinblendungen.

Videotext im Netz?

Weil bei zwei Streams gleichzeitig meine Internetverbindung einen fairen Kompromiss schließt und beide ruckeln lässt, sind die ersten Minuten ein eher zähes WM-Vergnügen. Auch die Twitter-Nachrichten unter dem Schlagwort "worldcup" überfordern mich, laufen doch in wenigen Sekunden tausende Nachrichten ein, viele davon aus Japan.

Halb vier Uhr morgens ist es dort gerade, erfahre ich, doch die Google-Übersetzung mancher Kurznachrichten ist recht eigenwillig. "Wünschen Ihnen einen schönen Tag (und auch gestern Morgen)" heißt es da zum Beispiel. Katrin Müller-Hohenstein und Oliver Kahn fänden das bestimmt allerliebst - anders als die "Dehnen", die mit den flinken Japanern auf dem Rasen deutliche Probleme haben.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB