bedeckt München 16°

Trainer im Fußball:"Meine Frau hat immer Recht"

  • Der Kauz

Sein Verbreitungsgebiet ist eher die Peripherie denn der Großstadtmoloch. Zwischen Schwarzwald, Bremen, der Ukraine oder anderen Biotopen des Fußballs kann er seine Spleens frei ausleben. Er ist oft mit Zetteln anzutreffen, glänzt mit sprachlicher Eigenwilligkeit ("Meine Frau hat immer Recht") und gilt dem Volksmund als "Positiv-Verrückter". Der Kauz pfeift, gaunert, rödelt, wütet und werkelt - oder er schweigt sein ganzes Trainerleben einfach. Seine Methodik oszilliert zwischen Verschrobenheit, Schlawinertum, gesellschaftspolitischem Appell und "Gras fressen". Er ist in seiner selbstdefinierten Pragmatik und Schrulligkeit absolut unvermittelbar für den FC Bayern - außer er kommt aus Niederbayern, trinkt gerne Weißbier und heißt Klaus Augenthaler. Zudem neigt der Kauz dazu, irgendwann exotische Aufgaben zu übernehmen.

Berühmte Vertreter: Christian Streich, Ewald Lienen, Otto Rehhagel, Walerij Lobanowskyj, Dieter Hecking, Aleksandar Ristic, Hans Meyer, Thomas Schaaf, Klaus Toppmöller, Volker Finke, Armin Veh, Klaus Augenthaler

Fußball-Trainer Spezial Wie sich der Fußball in Deutschland verändert hat
Taktik in der Bundesliga

Wie sich der Fußball in Deutschland verändert hat

Teamfußball statt Heldenfußball: Ist die Bundesliga durch Ideen wie das Gegenpressing besser oder schlechter geworden?   Von Tobias Schächter

  • Der Feldmarschall

Lappt mitunter auch ins Kauzige hinein, unterstreicht seine selbstdefinierte Außergewöhnlichkeit ("Mia san mir - und ich bin ich") aber mit einem strengeren Habitus. Wer ihm widerspricht, landet schneller bei den Amateuren als er flanken kann. Der Feldmarschall begreift den Fußball als Schlacht, die er mit seinen Kriegern bestehen muss - deshalb ist ihm auch der sogenannte Führungsspieler besonders lieb. Er kommuniziert mit eisigen Blicken, kriegerischen Gesten und wenn es sein muss, steckt er dem Gegner auch mal einen Finger ins Ohr. Seine Achillesferse sind die modernen Zeiten mit ihren verdammten flachen Hierarchien. Dieses neumodische Demokratiegequtasche mag er gar nicht. Dann lieber ein paar Milliönchen von Gazprom kassieren. In autokratisch gesprägten Ländern widerspricht einem wenigstens keiner.

Berühmte Vertreter: Fabio Capello, Dettmar Cramer, Jose Mourinho, Louis van Gaal, Fatih Terim, Dick Advocaat, Udo Lattek, Felipe Scolari

  • Der Moderator

Er versteht sich als Strippenzieher zwischen Egos und Taktikbrett. Seine Aura ist, jaguttäh, einmalig und sein Führungsstil "höggschd" variabel. Sein Gespür hilft ihm dabei, die Kräfte eines Teams auf den Punkt zu bündeln und das Besondere herauszukitzeln. Er könnte auch das Aktuelle Sportstudio moderieren, verzichtet aber lieber auf diesen anstrengenden Job und schießt den Ball vom Weißbierglas ins Loch der Torwand. Was er nicht mag: Spiele gegen die italienische Nationalelf.

Berühmte Vertreter: Joachim Löw, Vicente del Bosque, Franz Beckenbauer, Helmut Schön

  • Der Schnauzbarträger

Ist so weit verbreitet, dass es eine wahre Freude ist. Man könnte fast denken, der Schnörres wurde von Fußballtrainern salonfähig gemacht. Gerade in den 80ern und 90ern wucherte an den Seitenlinien die Gesichtsbehaarung, doch auch heute finden sich noch stolze Exemplare seiner Spezies. Er verkörpert das "Bräsige", "Schäferhundige" des deutschen Fußballs - eine Qualität, die scheinbar nie ausstirbt. Wo ein Schnäuzer ist, sind auch Sakkos mit Schachbrettkaros, schlabbrige Trainingsanzüge und Goldketten. Auch wenn die Bartmode mittlerweile andere Wege eingeschlagen hat, bleibt der Schnauzbärtige ein emblematischer Würdeträger der Trainerzunft.

Berühmte Vertreter: Christoph Daum, Bernd Schuster, Werner Lorant, Klaus Schlappner, Peter Neururer, Uli Stielike, Dragoslav Stepanovic, Reinhard Saftig, Rudi Völler, Horst Köppel, Jos Luhukay, Siggi Held, Uwe Reinders, Erich Rutemöller, Michael Skibbe

  • Der Wutredner

Seine Stunde schlägt, wenn irgendwo mal wieder ordentlich Klartext geredet werden muss. Wenn Spieler wie leere Flaschen spielen, wenn Trainer zu "Mülleimern" mutieren oder wenn mal wieder alles "mistkäsescheisse" ist. Sein Lebenselixier ist sein Temperament, welches ihn auf Pressekonferenzen und in Interviews zur Höchstform auflaufen lässt. Der Wutredner! Lässt! Sich! Das! Nicht! Gefallen! Freunde der Sonne! Zwar gab es ihn immer schon, doch das Internet hat seine Popularität drastisch befeuert. Er ist der große Dampfablasser unter den Trainern, an seiner Stirn bilden sich oft Krampfadern, sein Puls rast höher als ein Jumbo-Jet! Verdammte Axt!

Berühmte Vertreter: Bruno Labbadia, Giovanni Trapattoni, Rudi Völler, Torsten Legat, Peter Pacult, Klaus Augenthaler (bitte klicken und mitwüten!)

FC Bayern

Trainer, für die nur Platz eins zählt