bedeckt München
vgwortpixel

Topnews:Südafrika auf Kurs -  Parreira: "Wir sind bereit"

Pretoria/Frankfurt (dpa) - Nach dem zwölften Spiel ohne Niederlage schickte Carlos Alberto Parreira seine Spieler zunächst einmal in ein freies Wochenende.

Erst am 7. Juni müssen sich die Fußball- Profis von WM-Gastgeber Südafrika wieder im Mannschaftsquartier einfinden - der Lohn für eine couragierte Leistung und einen verdienten 1:0 (0:0)-Erfolg gegen Dänemark. "Ich bin sehr stolz. Wir haben gegen ein sehr erfahrenes und hoch professionelles Team gewonnen. Dieser Sieg rundet unsere Vorbereitung wunderschön ab", sagte der Trainer der Bafana Bafana sechs Tage vor dem WM-Auftakt gegen Mexiko.

Im fünften und letzten Test in der Heimat feierten die Südafrikaner damit den vierten Sieg. "Wir sind bereit, die WM kann beginnen", meinte Parreira. "Als ich das Team im November übernommen habe, haben mir die Leute gesagt, wir sollen das Land stolz machen. Genau das machen meine Jungs im Moment", sagte der 67-Jährige.

Parreira hatte gegen eine insgesamt schwache dänische Mannschaft seine vermeintliche Stammformation aufgeboten. Neben den drei England-Legionären Steven Pienaar (FC Everton), Aaron Mokoena (FC Portsmouth) und Kagisho Dikgacoi (FC Fulham) standen ausnahmslos einheimische Akteure in der ersten Elf.

Mann des Tages war vor 28 000 Zuschauern im ausverkauften Super Stadium von Pretoria ausgerechnet Katlego Mphela, der in der 76. Minute den Siegtreffer erzielte. Dem Angreifer von den Mamelodi Sundowns fällt bei der WM die schwere Aufgabe zu, den von Parreira wegen mangelnder Fitness ausgebooteten Rekordtorschützen Benni McCarthy zu ersetzen. "Ich traue mir das zu, weil ich das Vertrauen des Trainers genieße", sagte der 25-Jährige.

Parreira warnte zwar vor den schweren Gruppengegnern Mexiko, Uruguay und Vize-Weltmeister Frankreich. Doch nach sechs Monaten Vorbereitung, Trainingslagern in Brasilien, Deutschland und zuletzt Südafrika hält der erfahrene Coach seine Mannschaft für absolut konkurrenzfähig. "Die Mannschaft hat sich toll entwickelt. Wir haben der Welt gezeigt, dass wir sehr selbstbewusst in das Turnier starten können", sagte Parreira. "Die Gegner müssen uns ernst nehmen. Wir werden jedes Spiel so angehen, als sei es das WM-Finale."

Während der Brasilianer sein Team für die erste WM auf afrikanischem Boden gerüstet sieht, hat Dänemarks Trainer Morten Olsen vor dem Auftakt gegen die Niederlande am 14. Juni noch viel Arbeit vor sich. Vor allem in der Offensive drückt bei den Skandinaviern nach wie vor der Schuh, auch weil am Samstag Arsenal- Stürmer Nicklas Bendtner fehlte.

"Natürlich müssen wir uns mehr Chancen herausspielen, vom Einsatz her kann ich meinen Spielern aber keinen Vorwurf machen", sagte Olsen. Der Bremer Daniel Jensen und der Duisburger Søren Larsen wurden nach der Pause eingewechselt. Der Wolfsburger Thomas Kahlenberg kam nicht zum Einsatz.