Sport kompakt:Alba Berlin und Oldenburg gewinnen

Die deutschen Vereine haben nach dem vorletzten Spieltag gute Chancen auf das Viertelfinale. Borussia Dortmund verlängert mit Sebatian Kehl. Felix Neureuther holt Platz zwei beim City-Slalom in Moskau, Maria Höfl-Riesch wird Vierte. Zweitligist Erzgebirge Aue trennt sich von Trainer Rico Schmitt, Mercedes erwartet baldige Entscheidung um Schumacher-Zukunft. Sport kompakt

Basketball, Eurochallenge: Die EWE Baskets Oldenburg haben gute Chancen auf das Viertelfinale in der Basketball-EuroChallenge. Am fünften Spieltag der Zwischenrunde setzte sich die Mannschaft von Trainer Predrag Krunic am Dienstagabend mit 82:80 (31:30) gegen den französischen Club Roanne Basket durch und hat damit den zweiten Platz in der Gruppe I gefestigt. In einer packenden Schlussphase sorgte Kenny Hasbrouck mit einem verwandelten Dreier 15 Sekunden vor Schluss für die Entscheidung. Erfolgreichster Werfer war Bobby Brown mit 23 Punkten.

Alba Berlin - Benetton Treviso

Benettons Benjamin Ortner (links) kämpft um den Rebound gegen den Berliner Torin Francis. Am Ende schafft Alba Berlin den ersten Sieg in der EuroChallenge.

(Foto: dpa)

Die Artland Dragons Quakenbrück dagegen haben die erste Niederlage kassiert und damit den vorzeitigen Gruppensieg verpasst. Das Team von Trainer Stefan Koch verlor am Dienstag in der Gruppe L beim russischen Club Triumph Ljuberzy deutlich mit 70:87 (30:43). Nathan Peavy und Anthony Hillard (beide 15 Punkte) trafen am besten für die Niedersachsen, die bereits sicher für das Viertelfinale qualifiziert sind.

Alba Berlin hat in der Zwischenrunde des Eurocups seinen ersten Sieg gefeiert. Der bereits gescheiterte Finalist von 2010 besiegte am Dienstagabend Benetton Treviso 83:74 (41:34) und besserte gleichzeitig seine schlechte Bilanz gegen die Italiener auf. Im zwölften Vergleich gelang erst der zweite Sieg. Die Basketballer von Telekom Baskets Bonn haben einen herben Rückschlag erlebt. Der Bundesligist unterlag beim französischen Vertreter Elan Chalon deutlich mit 66:88 (25:47) und muss um den Einzug in die Viertelfinal-Playoffspiele bangen.

Bundesliga, Borussia Dortmund: Der deutsche Meister hat nach dem Führungstrio Hans-Joachim Watzke, Michael Zorc und Jürgen Klopp auch Kapitän Sebastian Kehl weiter an sich gebunden. Der 32-jährige verlängerte seinen Vertrag um ein weiteres Jahr bis 30. Juni 2013. Außerdem besteht die Option auf eine weitere Saison. Zuvor hatte der BVB die Zusammenarbeit mit Klub-Chef Watzke, Sportdirektor Zorc und Cheftrainer Klopp bis 2016 ausgedehnt. "Ich freue mich sehr, dass der Verein und Sebastian einig geworden sind. Den besten Sebastian Kehl, den ich persönlich live erleben durfte, sehen wir zurzeit beim BVB", äußerte Klopp.

Der 31-malige Nationalspieler Kehl ergänzte: "Für mich und meine Familie ist Borussia Dortmund ein ganz besonderer Verein. Als dienstältester Spieler macht es mir großen Spaß, daran mitzuwirken, die positive Entwicklung des BVB weiter mitzugestalten und voranzutreiben." Kehl, der 2002 vom SC Freiburg nach Dortmund gewechselt war, bestritt bislang 203 Bundesligaspiele für die Borussia, wurde allerdings häufig durch Verletzungen zurückgeworfen.

Ski-Weltcup, Moskau: Skirennfahrer Felix Neureuther hat beim Cityrennen in Moskau den dritten Weltcupsieg seiner Karriere nur knapp verpasst. Der Partenkirchener unterlag am Dienstag im Finale des Parallel-Slaloms dem Franzosen Alexis Pinturault um 0,17 Sekunden. Bei den Damen verlor Gesamtweltcupsiegerin Maria Höfl-Riesch in der Addition beider Läufe das kleine Finale gegen ihre amerikanische Dauerrivalin Lindsey Vonn und wurde Vierte. Da ihre Ski abhandengekommen waren, startete Höfl-Riesch nach Angaben ihres Managers Marcus Höfl auf dem Material des Amerikaners Ted Ligety. Den Sieg holte dessen Teamkollegin Julia Mancuso gegen die Österreicherin Michaela Kirchgasser. Riesenslalom-Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg war bereits in der ersten Runde ausgeschieden.

2. Bundesliga, Erzgebirge Aue: Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue hat sich am Dienstag von Trainer Rico Schmitt getrennt. Damit reagierte der Verein einen Tag nach dem 1:1 gegen Eintracht Braunschweig auf die sportliche Misere des abstiegsbedrohten Clubs. Der FC Erzgebirge sorgte damit für den neunten Trainerwechsel in der laufenden Zweitliga-Saison. Ein Nachfolger für Schmitt wurde zunächst nicht benannt. "Leider waren die zurückliegenden Tage und Wochen nicht mehr überzeugend. Ein Sieg aus elf Spielen spricht eine deutliche Sprache. Darum mussten wir im Sinne des Vereins eine Entscheidung treffen", begründete Sportdirektor Steffen Heidrich die Entscheidung. Aue hat auf Tabellenrang 14 nur noch drei Zähler Vorsprung vor einem Abstiegsplatz. Schmitt hatte das Team im April 2008 übernommen und den Aufstieg in die 2. Liga gefeiert. In der vergangenen Saison erreichte der FC Erzgebirge Aue mit Rang fünf die beste Platzierung der Vereinsgeschichte.

Fußball, EM: Nationalspieler Per Mertesacker hat eine Woche nach seiner Knöcheloperation Entwarnung gegeben und rechnet fest mit einem Einsatz im Sommer bei der Europameisterschaft. "Die EM ist nicht in Gefahr. Ich wurde am Dienstagabend in der BG-Klinik Tübingen bei Dr. Stöckle operiert. Er hat ein Stück Knochen zurück an den Knöchel befestigt und das Deltaband zusammengeflickt auf der Innenseite des Sprunggelenks. Alles ist gut gegangen und ich befinde mich schon in der Reha in Donaustauf", schrieb Mertesacker auf seiner Facebook-Seite. Der Verteidiger vom FC Arsenal hatte sich im Premier-League-Spiel gegen den FC Sunderland am 11. Februar ohne Einwirkung des Gegners am Sprunggelenk verletzt.

Formel 1, Schumacher: Mercedes-Teamchef Ross Brawn geht davon aus, dass sich nach dem ersten Saisonviertel die Formel-1-Zukunft von Michael Schumacher abzeichnet. "Ich denke, dass es anhand der Ergebnisse schnell, also nach fünf oder sechs Rennen, offensichtlich wird, in welche Richtung wir mit Michael planen", sagte der Brite der Sport Bild. Schumachers Fahrer-Vertrag bei Mercedes endet nach der kommenden Saison. Seit seiner Rückkehr zur Saison 2010 wartet er immer noch auf seinen ersten Podestplatz. "Es hat etwas länger gedauert als geplant, bis Michael sich in der Position befindet, in der er sein will. Und auch länger, als ich gedacht hätte", sagte Brawn. Der Mercedes-Teamchef stellte zugleich klar, dass man derzeit nicht mit anderen Fahrern spreche. Und Schumacher selbst habe "jedenfalls nicht gesagt, dass er mit dem Gedanken spielt aufzuhören". Schumacher hatte beim Testauftakt in Jerez nur gesagt, dass irgendwann der Zeitpunkt für eine Entscheidung schon komme. Wann der sein wird, wollte der siebenmalige Weltmeister aber nicht verraten.

Boxen, Chisora-Eklat: Vitali Klitschko will nach den skandalösen Vorfällen am Rande seiner erfolgreichen Titelverteidigung gegen Dereck Chisora einen Rückkampf. "Mein Verstand sagt mir, dass ich ein Rematch nicht benötige. Aber mein Ego, mein tiefes, inneres Ich sagt mir ganz deutlich, dieser Mann braucht von mir noch eine richtige Bestrafung. Ich möchte ihn im Ring k.o. schlagen. Diese Rechnung ist noch offen", sagte der 40-Jährige der Welt. Er kann sich vorstellen, noch vor der EM wieder in den Rind zu steigen. Klitschkos Trainer Fritz Sdunek empfand die Prügelszenen, bei denen Haye unter anderem mit einem Kamerastativ zuschlug, nicht brutaler als Zwischenfälle in anderen Sportarten.

"Wenn man Leuten mit Fußballschuhen ins Gesicht tritt, ist das auch nicht gerade angenehm. Wir müssen uns doch nur jede Woche die Bundesliga angucken, was wir da alles für Problemfälle sehen, oder beim Eishockey, wenn die sich die Schläger über den Kopf ziehen", sagte der 64-Jährige dem Kölner Stadt-Anzeiger. Dadurch seien diese Sportarten "doch erst populär und interessant". Er kenne vom Sportler Chisora auch dessen disziplinierte Seite, so Sdunek: "Er ist nun mal ein schlecht erzogener Junge. Ich kenne ihn anders, als ihn mal als Sparringspartner im Camp hatte, da hat er toll mitgearbeitet. Deshalb bin ich jetzt bitter enttäuscht, wie man sich so benehmen kann."

Großer Tag für Nowitzki

Basketball, NBA: Großer Tag für Dirk Nowitzki in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA. Der gebürtige Würzburger rückte beim 89:73-Heimsieg am Montag (Ortszeit) gegen die Boston Celtics in die Top 20 der erfolgreichsten NBA-Korbjäger aller Zeiten. Mit seinen sieben erzielten Punkten im ersten Viertel zog Nowitzki mit insgesamt 23.335 Zählern an Robert Parish in dieser Liste vorbei. Zudem gelang ihm in der Begegnung der 1.000. Block seiner Karriere. Beim Erfolg gegen die Celtics war der 33-Jährige mit 26 Punkten erfolgreichster Schütze seiner Mannschaft. Dallas liegt nach 33 Spielen auf dem dritten Rang der Western Conference.

Fußball, Fifa: Trotz seines Postens als stellvertretender Vorsitzender hat Pele erneut seine Teilnahme an einer Fifa-Task-Force-Sitzung für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 abgesagt. "Wegen anderer Verpflichtungen wird er nicht anwesend sein", bestätigte ein Sprecher des Fußball-Weltverbandes laut der Internetseite worldfootballinsider.com. Das Treffen am Mittwoch unter der Leitung von Franz Beckenbauer ist bereits die dritte Zusammenkunft hintereinander, die Pele verpasst. Die Task Force soll gewährleisten, dass die Endrunde in Peles Heimatland Brasilien ein Erfolg wird.

Bundesliga, Robin Dutt: Bayer Leverkusen will trotz der andauernden Fan-Kritik an Cheftrainer Robin Dutt festhalten. "Aus heutiger Sicht gibt es keinen Grund, warum wir mit Robin Dutt nicht in die nächste Saison gehen sollten", sagte Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser in einem Interview mit dem Express. "Wir dürfen uns nicht von Stimmungen und Strömungen leiten lassen. Entscheidend ist der Tabellenstand", meinte Holzhäuser. "Wir sind vom Trainer überzeugt, auch wenn das nicht jedem Fan gefällt." Der Trainer tue ihm wegen der Negativreaktion wie zuletzt beim Spiel gegen den FC Augsburg (4:1) leid. "Er liefert ehrliche und sauberer Arbeit ab. Er ist zuletzt offensiv auf die Fans zugegangen. Ich kenne wenige Trainer, die so etwas machen."

Fußball, EM: Hans-Joachim Watzke erwägt aus Protest gegen die Inhaftierung der ehemaligen Premierministerin Julija Timoschenko einen Verzicht auf den Besuch von Spielen in der Ukraine bei der Fußball-EM. "Natürlich möchte ich die Spiele sehen, aber bin noch nicht sicher, ob ich es mache. Mein Denkprozess ist noch nicht abgeschlossen", sagte der BVB-Geschäftsführer der Sport-Bild. Timoschenko wurde wegen Machtmissbrauchs zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Die EU kritisierte ihre Inhaftierung als politisch motiviert. "Ich bin empört, dass Julija Timoschenko in Haft ist. Ich würde mir wünschen, dass sich mehr Leute dagegen einsetzen, die ansonsten für alles und jeden ihre Stimme erheben und für jede Eidechse, die geschützt werden muss, Protestbewegungen gründen. So ein Umgang miteinander mitten in Europa? Das kann nicht wahr sein", sagte Watzke. Er werde sich aber in jedem Fall Spiele beim zweiten EM-Gastgeber ansehen, insbesondere die der Polen, wo die BVB-Stars Robert Lewandowski und Jakub Blaszczykowski spielen.

Fußball, Dynamo Dresden: Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden hat seine Restschuld von 500.000 Euro bei der Stadt Dresden vorzeitig zurückgezahlt und damit einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur finanziellen Sanierung des Vereins gemacht. Hohe Zuschauerzahlen und die Einnahmen aus dem DFB-Pokal machten die Tilgung möglich, hieß es am Montag in einer Mitteilung auf der Webseite des Vereins. Um den Spielbetrieb weiterhin gewährleisten zu können, hatte Dynamo im Frühjahr 2008 ein Darlehen über 1,25 Millionen Euro aufnehmen müssen. Durch die vorzeitige Tilgung spart der Verein mehrere tausend Euro an Zinsen.

Tennis, Julia Görges: Die deutsche Tennisspielerin Julia Görges hat beim WTA-Turnier in Dubai die zweite Runde erreicht. Die 23-Jährige aus Bad Oldesloe gewann bei der mit zwei Millionen Dollar dotierten Veranstaltung am Persischen Golf in ihrem Auftaktmatch gegen die Russin Swetlana Kusnetsowa nach hartem Kampf 2:6, 7:6 (7:2), 6:4. Görges trifft nun auf die an Nummer eins gesetzte Weltranglistenerste Victoria Asarenka. Die an Position neun gesetzte Sabine Lisicki hat zunächst ein Freilos und startet erst in der zweiten Runde in das Turnier.

Handball, Punktabzug: Die HSG Wetzlar hat in der Handball-Bundesliga zwei Punkte am Grünen Tisch verloren. Wegen des unerlaubten Einsatzes von Kreisläufer Andrej Klimovets wurde den Hessen der 26:25-Erfolg gegen Frisch Auf Göppingen vom 8. Februar aberkannt. Die Partie wird mit 0:2 Punkten und 0:0 Toren gegen Wetzlar gewertet. Das entschied die Spielleitung des Ligaverbandes HBL am Dienstag. Zudem müssen die Wetzlarer eine Geldstrafe bezahlen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: