Sport - Kiel:Land ermöglicht Sport in sieben Modellprojekten im Norden

Corona
Sabine Sütterlin-Waack (CDU), Ministerin für Inneres, ländliche Räume und Integration von Schleswig-Holstein. Foto: Frank Molter/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Kiel (dpa/lno) - Der Sport in Schleswig-Holstein kann vom nächsten Montag (19. April) an mit sieben Modell-Projekten in der Corona-Pandemie wieder starten. Zu den Ausgewählten gehört der Sportverband Flensburg mit Schwimmen, Dart und Tanz, wie Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) am Dienstag mitteilte. Auch das weibliche U16 Basketball-Team der Itzehoe Eagles und der Itzehoer Ruderclub können ihre Projekte starten. Der Eckernförder Sportverein ist mit drei Fußballteams dabei, ebenso der SSV Hennstedt aus dem Kreis Dithmarschen mit seiner Herren-Fußballsparte. Aus Kiel dürfen der Männerturnverein (KMTV) und der Turnerbund (KTB) teilnehmen.

"Die sieben Projekte zeichnen sich durch ein sehr gutes und durchdachtes Konzept aus und umfassen sehr unterschiedliche Sportarten und Altersgruppen - darüber freue ich mich besonders", sagte Sütterlin-Waack. Eine wichtige Voraussetzung ist, dass die Zahl der Corona-Neuinfektionen je 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen unter 100 liegt.

© dpa-infocom, dpa:210413-99-186258/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB