bedeckt München 20°
vgwortpixel

Sieg gegen Borussia Dortmund:Guardiola gehorcht den Bayern-Fans

FC Bayern Muenchen v Borussia Dortmund - Bundesliga

Entscheidende Männer: Robben, Guardiola, Ribéry (von links).

(Foto: Bongarts/Getty Images)

45 Minuten lang zeigt Borussia Dortmund, dass die Mannschaft zu den besten der Welt gehört. Dann übernimmt der FC Bayern - weil Trainer Pep Guardiola die entscheidenden Anweisungen gibt. Und auf Volkes Stimme hört.

Pep Guardiola ist ein Charmeur. Nach einem mühsamen Sieg gegen den Tabellen-16. der Fußball-Bundesliga sagte er: "Großes Kompliment für die Mannschaft. Ich weiß, wie schwer es ist, gegen Dortmund zu gewinnen." Also bitte, Herr Guardiola! Hatten nicht schon Leverkusen, Mainz, Schalke, Hamburg und sogar Köln und Hannover gegen diese Borussia gewonnen? Das sollte doch für den überirdischen FC Bayern kein Problem sein.

Die Bundesliga erlebt eine bizarre Situation. Da verliert eine Mannschaft Spiel um Spiel und hört dennoch jedes Wochenende wieder, dass sie eine der besten der Welt ist. Immerhin hat sie diesmal 45 Minuten lang gezeigt, dass sie immer noch die besten Gegner der Welt in Bedrängnis bringen kann. Aber eben nur 45 Minuten lang.

Borussia Dortmund hat zum fünften Mal in Serie verloren, 1:2 in München. Kann am Sonntag sogar auf Platz 17 fallen. Und dennoch bot die Mannschaft am Samstagabend dem FC Bayern lange die Stirn. So sehr, dass Pep Guardiola seine Spieler in der Pause zur Ordnung rufen musste. "In der ersten Halbzeit waren wir spectators vom BVB", sagte der Spanier, "wir haben zugesehen, wie er gespielt hat."

Bundesliga BVB Richtung Abstiegskampf gedrängt
Spielbericht
2:1-Sieg des FC Bayern

BVB Richtung Abstiegskampf gedrängt

Dortmund kriege irgendwann die Kurve, sagte Bayern-Boss Rummenigge vor dem Spiel. In München verhindern dies Lewandowski und Robben. Dem BVB droht der Absturz auf Rang 17.   Aus dem Stadion von Claudio Catuogno

Die Münchner mussten hinnehmen, dass der alte Rivale aus Dortmund ein altes Konzept anwandte: frühes Angreifen, Stören des Aufbauspiels, wie das in dieser Saison noch niemand wagte. Drei Spieler attackierten in vorderster Linie den bayerischen Spielaufbau, Shinji Kagawa verfolgte praktisch exklusiv die Passmaschine Xabi Alonso. Dahinter verhinderte Henrikh Mkhitaryan Zuspiele auf Philipp Lahm - das Münchner Spiel wollte nicht so recht anrollen.

So entwickelte sich ein hoch interessantes Rangeln und Balgen um Vorteile. Dortmund hielt mutig dagegen, kam nach einer guten halben Stunde zum 1:0 durch einen Kopfball von Marco Reus. Seit Wochen wird aus München darüber geredet, im Sommer den schnellen Angreifer kaufen zu wollen, nun schoss er in München das erste Tor. Um sich anschließend die Ohren zuzuhalten. Wohl als Zeichen, dass er von all dem nichts mehr hören wolle. Sprechen wollte Reus in München nicht.

FC Bayern in der Einzelkritik

Fast alles Heilige

Die Dortmunder kamen allerdings in Schwierigkeiten, wenn Arjen Robben Tempo aufnahm oder Thomas Müller seine Räume fand. Die beiden vergaben einige Chancen, Jérôme Boateng erklärte später: "Ich habe zu Philipp (Lahm) gesagt: Wenn wir das nicht gewinnen, dann weiß ich auch nicht." Hätten die Dortmunder nach der Pause so weiterspielen können wie zuvor, Boateng hätte sich vielleicht wundern müssen. Doch die Borussia konnte nicht.