bedeckt München 26°

Seite Drei zur Olympia-Eröffnungsfeier:Ein bisschen Frieden spielen

2018 Winter Olympic Games - Opening Ceremony

Vereint unter einer neuen Fahne: die Athleten aus Nord- und Südkorea.

(Foto: Matthias Hangst/Getty Images)

Sportler aus Nord- und Südkorea laufen bei den Winterspielen zusammen ein. Die Inszenierung des olympischen Versprechens wirkt nicht nur angesichts von Doping und Ressourcen-Verschleuderung grotesker denn je.

Unter den sonderbaren Menschen der Welt zählen die Groundhopper sicher zu den sonderbarsten. Ziehen von Stadt zu Land zu Kontinent, um in möglichst vielen verschiedenen Stadien Fußballspiele besuchen zu können, dafür gibt es dann Punkte. Würde im Olympiastadion von Pyeongchang Fußball gespielt, wäre dieser Ground eine Zier in der Collection jedes Hoppers, schon wegen seines so irrsinnig schnell ablaufenden Haltbarkeitsdatums. Das Stadion, Baukosten circa 70 Millionen Euro, wird vier Veranstaltungen erleben, die Eröffnungs- und Schlussfeiern der Olympischen und der Paralympischen Spiele, dann wird es wieder abgebaut. Das ist immer noch besser, als nach Olympia ein Raumschiff im Gebirge herumstehen zu haben, das langsam vor sich hinrostet. Aber ein bisschen wahnsinnig ist es trotzdem.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Gina Lückenkemper im Interview
"Ich bin überall und nirgendwo"
Teaser image
Jeffrey Epstein
American Psycho
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"