Schach-WM:Dieser eine verflixte Damen-Zug

Lesezeit: 4 min

Schach-WM: Der Norweger Magnus Carlsen ist seit 2013 Schach-Weltmeister.

Der Norweger Magnus Carlsen ist seit 2013 Schach-Weltmeister.

(Foto: Giuseppe Cacace/AFP)

Magnus Carlsen verteidigt seinen WM-Titel verblüffend einfach. Der Grund: Ein unscheinbares Manöver hat seinen Gegner Jan Nepomnjaschtschi in der sechsten Partie völlig aus dem Konzept gebracht - und in einen alten Fehler zurückfallen lassen.

Von Johannes Aumüller

Hunderte Züge haben Magnus Carlsen und Jan Nepomnjaschtschi in den vergangenen zwei Wochen gespielt. Routinierte Züge und unerwartete Züge, herausragende Züge und naturgemäß auch ein paar schwächere Züge. Es sind viele Züge darunter gewesen, die eine Partie in eine bestimmte Richtung gelenkt haben, und einige Züge, die für den Ausgang dieses WM-Matches wichtig waren. Und dennoch gibt es unter den Hunderten Zügen diesen einen Moment, der sich als besonders bedeutsam für den Verlauf dieser Weltmeisterschaft erweist: als der Herausforderer Nepomnjaschtschi vor einer Woche in der sechsten Partie zu seiner Dame griff - und sie nicht nach b1 zog. Sondern nach e6.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB