Magnus Carlsen - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

Magnus Carlsen

Schachprofi Carlsen in Hamburg
:Ein Weltstar für den Kiezklub

Magnus Carlsen am Brett für den FC St. Pauli: Das ist ein bemerkenswerter PR-Coup. Doch er funktioniert nur dank eines reichen Gönners – und steht in einem Widerspruch zu dem Selbstverständnis, das der Verein im Fußball gerne pflegt.

Von Thomas Hürner

Schach
:Magnus Carlsen spielt für St. Pauli

"Coolste Marke in Deutschland": Der mehrmalige Schachweltmeister tritt künftig in der Schach-Bundesliga für die Hamburger an.

Jüngster Sieger eines Kandidatenturniers
:Ein 17-Jähriger mischt die Schachwelt auf

Dommaraju Gukesh gewinnt ein dramatisches Kandidatenturnier und spielt nun um den WM-Titel. Sein Erfolg steht für den Generationenwechsel, der in der Weltspitze des Schachs bevorsteht - und für den neuen Status Indiens als Großmacht des Denksports.

Von Johannes Aumüller

Schach
:Schachspieler, Showmaster, Tausendsassa

Niclas Huschenbeth ist Schach-Großmeister in Diensten von Bayern München und Youtuber. Er hat den Schach-Boom und die Transformation seines Sports hautnah miterlebt - und weiß: Heute ist Schach ebenso Show wie Denksport.

Von Helene Altgelt

Schach
:Ist das die Zukunft des Denksports?

Spiele im Luxusresort und ausgeloste Aufstellungen der Figuren - der Schachsport experimentiert mit neuen Formaten. Im Zentrum: Magnus Carlsen, der beste Schachspieler der Welt.

Von Saskia Aleythe und Johannes Aumüller

SZ PlusMeinungSchach
:Tricksen für den WM-Kampf

Kurzfristig angesetzte Events, Partien gegen Amateure, ein intransparenter Weltverband: Der Qualifikationskampf für das Kandidatenturnier gerät zum unwürdigen Schauspiel. Der Schachsport muss aufpassen, dass er den WM-Titel nicht zu sehr in Misskredit bringt.

Kommentar von Johannes Aumüller

SZ PlusSchachprofi Vincent Keymer im Interview
:"Es ist nicht immer alles logisch oder gerecht"

Erst ein Sieg gegen König Carlsen, dann der Sprung unter die Top 25 der Schachwelt: Der 18-jährige Vincent Keymer spricht über seine Qualifikations-Chance fürs WM-Turnier, einen übersehenen Springerzug - und den Kampf um ein Budget von 60 000 Euro.

Interview von David Kulessa

Ende des Streits zwischen Niemann und Carlsen
:"Hallo Schachwelt, habt ihr mich vermisst?"

Der prominente Streit zwischen Magnus Carlsen, der Plattform chess.com und Hans Niemann ist vorbei, alle Parteien einigen sich außergerichtlich. Niemann bestreitet weiterhin, betrogen zu haben, Carlsen kündigt an, wieder gegen ihn zu spielen.

Von David Kulessa

SZ PlusSchachskandal Carlsen vs. Niemann
:Hat er betrogen? Sagen wir nicht!

Der Streit zwischen Magnus Carlsen und dem von ihm des Betrugs beschuldigten Hans Niemann wird immer mysteriöser. Zwar weist ein Gericht eine Millionenklage Niemanns ab - doch warum hält der Weltverband einen Untersuchungsbericht zurück?

Von David Kulessa

SZ PlusSchach
:Viele Talente, wenig Geld

Das deutsche Schach erlebt dank diverser Talente einen Aufschwung, doch es droht Ärger: Der nationale Verband hat auf ungeklärte Weise eine halbe Million Euro verloren - eine "Problemlöserin" soll helfen.

Von David Kulessa

SZ PlusMeinungSchach
:Die Faszination der Fehler

Dramen, Patzer, Nervenschlachten: Die Schach-WM zeigt auf brutale Weise die Attraktivität des Sports. Denn hier mischen sich Elemente, die es in dieser Kombination so in keiner anderen Disziplin gibt.

Kommentar von Johannes Aumüller

SZ PlusSchach-WM
:Der König ist weg, es lebe der Krimi

Attacke statt Unentschieden: Nach dem Verzicht von Dauerdominator Magnus Carlsen auf eine Titelverteidigung liefern Jan Nepomnjaschtschi und Ding Liren einen ungewöhnlichen WM-Kampf - die politische Situation würzt ihn noch weiter an.

Von Johannes Aumüller

Schach-WM im Video
:Die Weltmeisterschaft ohne Weltmeister beginnt

Magnus Carlsen verzichtet auf die Titelverteidigung - Jan Nepomnjaschtschi und Ding Liren duellieren sich um seine Nachfolge. Was zeichnet beide Spieler aus? Was sind ihre Stärken? Die Analyse im Video.

Analysiert von Großmeister Stefan Kindermann

SZ PlusSchach-WM mit Jan Nepomnjaschtschi
:„Mir brannte das Gehirn“

Jan Nepomnjaschtschi spielt gegen den Chinesen Ding Liren um die WM-Krone. Ein Gespräch über Schmerzen am Brett, den Verzicht von Magnus Carlsen auf die Titelverteidigung – und die Frage, wie ein russischer Weltmeister von Moskau ausgenutzt würde.

Interview: Johannes Aumüller

SZ PlusRussischer Welt-Schachpräsident
:"Ich vertrete nicht die russische Politik"

Arkadij Dworkowitsch war stellvertretender russischer Ministerpräsident. Jetzt führt er den Welt-Schachverband Fide, in dem viel im Sinne des Kreml läuft. Ein Gespräch über sein Verhältnis zu Wladimir Putin - und wie er zur Ukraine steht.

Interview von Johannes Aumüller

Schachspieler Vincent Keymer
:Carlsen gratuliert

Vincent Keymer wird bei der Schnellschach-Weltmeisterschaft Zweiter hinter dem dominierenden Norweger Magnus Carlsen. Der Deutsche begeistert mit seinem Spiel auch die neutralen Zuschauer.

Von David Kulessa

SZ PlusSchach
:Der geheimnisvolle Algorithmus

Die Betrugsaffäre Carlsen/Niemann erschüttert den Schachsport - doch der Weltverband hat Mühe, das Thema angemessen zu untersuchen. Die Prüfer ärgern sich insbesondere über eine Online-Plattform.

Von David Kulessa

SZ PlusSchach-Fehde Carlsen vs Niemann
:Wir spielen dann vor Gericht

Die Betrugsaffäre im Schach erreicht eine neue Dimension: US-Teenager Niemann verklagt Weltmeister Carlsen auf 100 Millionen Dollar. Kann das wirklich zu etwas führen?

Von David Kulessa

Schach
:Niemann verklagt Carlsen auf Schadenersatz

Der 19-jährige US-Amerikaner wehrt sich juristisch gegen Vorwürfe, beim Schach betrogen zu haben. Der Norweger verleumde ihn nur, um Rache für eine verlorene Partie zu üben.

SZ PlusSchummelei im Schach
:Ein Algorithmus schlägt Alarm

Ein Bericht der größten Plattform für Online-Schach weist nicht nur Hans Niemann hundertfachen Betrug nach, sondern erklärt auch Teile der Weltelite zu Schummlern. Dem Sport droht eine große Vertrauenskrise.

Von David Kulessa

Schach
:Bericht stützt Betrugsverdacht gegen Großmeister Niemann

Der umstrittene Schach-Großmeister Hans Niemann könnte in mehr als hundert Partien illegale Methoden verwendet haben. Weltmeister Magnus Carlsen hatte dem US-Amerikaner Betrug unterstellt.

Carlsen vs. Niemann
:Jetzt ermittelt auch die Fide

Seit Wochen hält der Schachskandal um Weltmeister Magnus Carlsen und Hans Niemann an. Nun setzt der Weltverband eine Kommission ein - und ermittelt gegen beide Spieler.

Von David Kulessa

SZ PlusSchach
:Ein Betrugsskandal, der die Schachwelt in Aufruhr versetzt

Ein 19-Jähriger besiegt den Schachweltmeister, und der wirft seinem Gegner vor, manipuliert zu haben. Damit steht auf einmal ein Thema auf der Agenda, das der Sport lange ignorierte.

Von David Kulessa

Schach
:Carlsen wirft Niemann konkret Betrug vor

Der Weltmeister erklärt erstmals seinen Rückzug im Duell mit dem jungen Amerikaner - der soll in einer Partie der beiden geschummelt haben.

SZ PlusSchach-Duell Carlsen vs. Niemann
:Der König gibt Rätsel auf

Der Norweger Magnus Carlsen ist seit einem Jahrzehnt der beste Schachspieler der Welt - und längst eine Marke. Doch warum nur verhält er sich in einer Betrugsaffäre so seltsam?

Von Johannes Aumüller

Skandal im Schach
:"Die Leute können ihre eigenen Schlüsse ziehen"

Schach-Weltmeister Magnus Carlsen äußert sich zum Streit mit Teenager Hans Niemann. Konkrete Betrugsvorwürfe vermeidet er erneut, kündigt aber an: "Ich hoffe, dass ich nach dem Turnier etwas mehr sagen kann."

SZ PlusMeinungSchach
:König Carlsen überspannt seine Macht

Betrug oder Hexenjagd? Der Schach-Skandal um Weltmeister Carlsen eskaliert, weil der Norweger eine Partie sofort abbricht. Es wird Zeit, dass er sein Verhalten erläutert.

Kommentar von Johannes Aumüller

Vorwürfe bei Onlineturnier
:Schachfehde zwischen Carlsen und Niemann eskaliert

"Schockierend", "Hexenjagd": Der Streit zwischen Weltmeister Magnus Carlsen und US-Teenager Hans Niemann setzt sich fort - der Norweger beendet eine Partie abrupt.

MeinungSchach
:Carlsen vom Mond

Der weltweit führende Schachspieler steckt in einer Motivationskrise. Mit Überheblichkeit gegenüber seinen Gegnern wird er diese nicht bewältigen.

Kommentar von Volker Kreisl

Schach
:Magnus Carlsen verzichtet auf WM-Titelverteidigung

Eigentlich sollte der Norweger 2023 erneut gegen den Russen Jan Nepomnjaschtschi antreten - doch er sagt, ihm fehle die Motivation. Ein Comeback schließt er nicht aus.

MeinungSchach
:Die Arroganz des Weltmeisters

Nach dem Kandidatenturnier steht Jan Nepomnjaschtschi als Herausforderer von Schach-Weltmeister Magnus Carlsen fest - doch der Norweger weiß noch nicht, ob er Lust auf das Duell hat. Dem WM-Titel droht eine Entwertung.

Kommentar von Johannes Aumüller

Schach
:Der Kronprinz stolpert

Alireza Firouzja gilt als neuer Wunderknabe der Schach-Welt, Magnus Carlsen will seinen WM-Titel am liebsten gegen den 19-Jährigen verteidigen. Doch es gibt ein Problem: Der Irano-Franzose ist drauf und dran, die Qualifikation zu verpassen.

Von Johannes Aumüller

SZ PlusSchach
:Vincent, der Profi

Vincent Keymer ist erst 17 Jahre alt - und bereits Deutschlands bester Schachspieler. Nun steht mit dem Ende der Schulzeit der nächste Schritt an: Er will unter die Top Ten der Welt vorstoßen.

Von Johannes Aumüller

SZ PlusSchach-WM in der Videoanalyse
:Carlsens weltmeisterliches Turm-Endspiel

Auch in der elften Partie siegt Magnus Carlsen und verteidigt damit seinen Titel als bester Schachspieler der Welt. Wie ihm das gelang und warum bei dieser WM auch die mentale Stärke des Norwegers entscheidend war.

Erklärt von Großmeister Stefan Kindermann

SZ PlusSchach-WM
:Dieser eine verflixte Damen-Zug

Magnus Carlsen verteidigt seinen WM-Titel verblüffend einfach. Der Grund: Ein unscheinbares Manöver hat seinen Gegner Jan Nepomnjaschtschi in der sechsten Partie völlig aus dem Konzept gebracht - und in einen alten Fehler zurückfallen lassen.

Von Johannes Aumüller

Schach-WM
:Nur ein Sieg noch bis zum Titel

Nach einem Remis in der zehnten Partie liegt Schach-Weltmeister Magnus Carlsen mit 6,5:3,5 Punkten in Führung. Nun kann er bereits vorzeitig die Titelverteidigung perfekt machen.

Schach-WM
:Carlsen auf dem Weg zur Titelverteidigung

Der Weltmeister holt im neunten Duell seinen dritten Sieg gegen Herausforderer Nepomnjaschtschi - und dürfte kaum noch zu stoppen sein.

SZ PlusSchach-WM in der Videoanalyse
:Nepomnjaschtschis erstaunlich schwerer Fehler

In der achten Partie bringt sich der Herausforderer mit einem impulsiven Bauernzug in arge Bedrängnis, Weltmeister Carlsen bestraft ihn streng. Die Analyse im Video.

Erklärt von Großmeister Stefan Kindermann

SZ PlusSchach-WM in der Videoanalyse
:Ein Moment der Schach-Blindheit

Herausforderer Nepomnjaschtschi patzt erneut bei der Schach-WM. Magnus Carlsen kann den Zug zunächst gar nicht glauben - nutzt den Fehler dann aber präzise und gnadenlos aus. Die Analyse im Video.

Erklärt von Großmeister Stefan Kindermann

MeinungCarlsen vs. Nepomnjaschtschi
:Schach-WM? Von wegen langweilig

Die Weltmeisterschaft zwischen Magnus Carlsen und Jan Nepomnjaschtschi inklusive Rekordmatch ist ein Plädoyer für das aktuelle WM-Format und zeigt: Das klassische Schach ist kein bisschen überholt.

Kommentar von Johannes Aumüller

Schach-WM
:Nächster Schritt Richtung Titelverteidigung

Weltmeister Magnus Carlsen gewinnt am Sonntag gegen Jan Nepomnjaschtschi die achte Partie und führt nun mit 5:3 Punkten. Der Russe gab die Partie nach 46 Zügen auf.

Schach-WM
:Die Unsterbliche von Dubai

In einem epischen Rekord-Match gelingt Weltmeister Carlsen bei der Schach-WM der erste Sieg. Über eine denkwürdige Partie, die erst nach acht Stunden, 136 Zügen und schachbehördlichen Brutalitäten endet.

Von Johannes Aumüller

Schach-WM
:Carlsen gewinnt Rekord-Partie gegen Nepomnjaschtschi

Der norwegische Schach-Weltmeister kommt der Titelverteidigung einen großen Schritt näher. Die Entscheidung gegen seinen russischen Herausforderer fällt nach knapp acht Stunden.

Schach-WM
:Carlsen und Nepomnjaschtschi weiter auf Augenhöhe

Auch das fünfte Duell der Schach-WM endet unentschieden. Weltmeister Magnus Carlsen kommt immer wieder ins Grübeln - verteidigt sich aber am Ende mühelos.

Schach-WM
:Nur ein Remis am Geburtstag

An seinem 31. Geburtstag kann Weltmeister Carlsen mit den weißen Figuren zwar gefährlich in die Stellung von Herausforderer Nepomnjaschtschi eindringen - am Ende steht aber das vierte Remis.

Schach-WM
:Der Weltmeister provoziert

Bei der Schach-WM in Dubai reizt Titelträger Magnus Carlsen seinen Herausforderer Jan Nepomnjaschtschi mit ungewöhnlichen Zügen. Das führte bisher zwar noch nicht zum Sieg - aber zu wilden Partien.

Von Johannes Aumüller

Schach-WM
:Drittes Spiel, drittes Remis

Analysen zufolge war die Partie zwischen Titelverteidiger Magnus Carlsen und Herausforderer Jan Nepomnjaschtschi die korrekteste Weltmeisterschaftspartie der Schachgeschichte.

SZ PlusSchach-WM in der Videoanalyse
:Die wichtige Reise von Carlsens König

Herausforderer Nepomnjaschtschi setzt Weltmeister Carlsen im dritten Duell unter Druck - doch der blickt im kritischen Moment weit voraus. Die Analyse im Video.

Erklärt von Großmeister Stefan Kindermann

SZ PlusSchach-WM in der Videoanalyse
:Kampf der Kraken

Weltmeister Carlsen und Herausforderer Nepomnjaschtschi liefern sich im zweiten Duell echtes Kampf-Schach. In der dynamischen Partie unterläuft dem Titelverteidiger ein erstaunlicher Fehler. Eine Video-Analyse.

Erklärt von Großmeister Stefan Kindermann

Zweites Spiel bei der Schach-WM
:Carlsen spielt sehr aggressiv - trotzdem nur Remis

Herausforderer Jan Nepomnjaschtschi pariert alle Angriffe des Titelverteidigers. Nach 58 Zügen steht das zweite Unentschieden dieser WM.

Gutscheine: