bedeckt München 29°

Rückspiele in der Europa-League-Qualifikation:Schalke hofft auf die Lokomotive

Gegen Helsinki plant Schalke 04 eine Aufholjagd wie gegen Mainz. Dabei helfen sollen Stürmer Farfan und nach fünfjähriger Europacup-Abstinenz auch Verteidiger Fuchs. Hannover 96 bereitet sich indes mit Eishandtüchern darauf vor, in Sevilla den Vorsprung aus dem Hinspiel zu verteidigen.

Der Österreicher Christian Fuchs hat zwar schon 42 Länderspiele bestritten, aber erst zwei Partien im Europacup, die jüngste liegt fünf Jahre zurück. Da scheiterte er mit dem SV Mattersburg in der Uefa-Cup-Qualifikation an Wisla Krakau, obendrein bekam er Ärger mit einem Gegenspieler, einem Mann namens Jakub "Kuba" Blaszczykowski.

Farfan vor Comeback fuer Schalke in Mainz

Nach seiner Einwechslung drehte sich das Spiel gegen Mainz zu Gunsten der Schalker: Jefferson Farfan.

(Foto: dapd)

Fuchs wurde vom Platz gestellt und von der Uefa für fünf Spiele gesperrt. Nach Ansicht des litauischen Schiedsrichters soll der damals 20-jährige Fuchs seinen gleichaltrigen Kontrahenten bespuckt haben, was er jedoch bestreitet. Auf jeden Fall ist es bemerkenswert, dass der spätere Schalker Fuchs und der spätere Borusse Blaszczykowski bereits in ihrem Vorleben fernab von Gelsenkirchen und Dortmund nicht miteinander auskamen.

Jetzt hat Fuchs seine Strafe verbüßt und erlebt sein Comeback im kleineren der Europapokale, doch wie einst in Mattersburg stehen die Chancen auf eine bessere Einsatzbilanz nicht besonders gut. Seine Kollegen haben das Hinspiel in Helsinki vor einer Woche nach abgründiger Leistung 0:2 verloren.

Eben dies macht den Schalkern aber Hoffnung fürs Wiedersehen, denn seit ihrem Auftritt in Mainz, als sie einen 0:2-Rückstand in ein 4:2 verwandelten, wissen sie, dass sie wesentlich besser spielen können. Trainer Ralf Rangnick stellte fest: "Wer in 45 Minuten vier Tore in Mainz schießt, kann auch in 90 Minuten vier Tore gegen Helsinki schießen."

Auch Fuchs glaubt, dass Schalke in Schwung gekommen ist. "Es ist gut, dass der Abstand zwischen dem Spiel in Mainz und dem Spiel gegen Helsinki sehr gering ist", sagt er. Die sportliche und finanzielle Bedeutung der Partie ist hoch. "Ein Aus wäre katastrophal", meint Sportchef Horst Heldt.

Der offensiv veranlagte Linksverteidiger Fuchs ist einer von drei neuen Spielern im Aufgebot für das Rückspiel. Seine Flanken und Flügelläufe könnten helfen, die dichte Defensive der Nordmänner aufzubrechen; noch mehr Hoffnung verbreitet aber die Rückkehr von Rechtsaußen Jefferson Farfán und Stürmer Raúl ins Schalker Team.

Ob die Angriffslokomotive Farfán von Anfang an mitspielt, ist aber noch offen. Er hatte im Juni in der Vorbereitung der Copa America einen Muskelfaserriss erlitten, erst seit zehn Tagen ist er wieder im Training. Sein Einsatz in Mainz war laut Rangnick "ein bisschen riskant".