DFB:Razzia wegen eines Vertrages

Lesezeit: 5 min

DFB: Im Fokus von Kameras und Ermittlern: Polizeibeamte treffen am Donnerstag vor der Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes zu einer Razzia ein.

Im Fokus von Kameras und Ermittlern: Polizeibeamte treffen am Donnerstag vor der Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes zu einer Razzia ein.

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa)

Der DFB kommt nicht zur Ruhe: Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Untreue. Anlass ist eine 360 000 Euro teure Vereinbarung mit dem Berater Kurt Diekmann. Die Vermutung der Behörde: ein Scheinvertrag.

Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Am Donnerstagmorgen, Punkt neun Uhr, erhielt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mal wieder unangemeldeten Besuch. Zum wiederholten Mal in den vergangenen Jahren standen Ermittlungsbeamte vor der Tür, um Unterlagen und Informationen zu einem heiklen Vorgang sicherzustellen. Der Verdacht diesmal: Untreue zu Lasten des gemeinnützigen Verbandes - und zwar in Bezug auf einen ominösen, mit 360 000 Euro dotierten Vertrag des DFB mit der Agentur des Medienberaters Kurt Diekmann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Antithrombose-Mittel
Gerinnungshemmer können im Notfall gefährlich werden
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Zur SZ-Startseite