bedeckt München
vgwortpixel

Polizei-Einsätze:"Fußballspiele sind friedliche Großveranstaltungen"

Public Viewing in der Mercedes-Benz-Arena

In Stuttgart erweisen sich die Maßnahmen der Polizei als positiv.

(Foto: dpa)

Baden-Württemberg schickt weniger Polizisten in die Stadien. Seitdem stagniert die Zahl der Straftaten auf niedrigem Niveau. Uwe Stahlmann aus dem Innenministerium erklärt, wie der Dialog zwischen den Ultras und der Polizei gelingt.

Das Land Baden-Württemberg hat die Zahl der Polizei-Einsatzkräfte bei Fußballspielen drastisch reduziert - und damit gute Erfahrungen gemacht. Uwe Stahlmann, Leiter der Landesinformationsstelle Sporteinsätze im Innenministerium, über gefühlte und objektive Sicherheit im Stadion.

SZ: Obwohl Baden-Württemberg beim Fußball zuletzt weitaus weniger Polizisten eingesetzt hat, stagniert die Zahl der Straftaten auf niedrigem Niveau. Wie geht das?

Uwe Stahlmann: Wir haben dazu keine wissenschaftliche Untersuchung, aber wir werten das Konzept der Stadionallianzen als Erfolg. Klar ist: Es kann auch mal Rückschläge geben - aber wir sehen uns auf einem guten Weg.

Wie darf man sich das Konzept vorstellen?

Vor jedem Spiel treffen sich alle Akteure, die an einem Spieltag für Sicherheit sorgen - also Polizei, Ordnungsdienst, Kommune und die Vereine mit ihren Fan- und Sicherheitsbeauftragten -, und entwickeln ein gemeinsames Spieltagskonzept mit dem Ziel, das hohe Sicherheitsniveau zu halten oder sogar zu verbessern und zugleich den Einsatz von Ressourcen und damit auch den von Polizeikräften zu verringern.

Fußball-EM Eine neue Debatte ums politische Gewissen
DFB-Erfolg in Estland

Eine neue Debatte ums politische Gewissen

Deutschlands Sieg in der EM-Qualifikation bringt mit Ilkay Gündogan und Emre Can zwei Protagonisten hervor, deren Außendarstellung den DFB erneut ins Schwitzen bringt.   Von Jonas Beckenkamp

Sie bekommen Akteure an einen Tisch, die sich nach Ausschreitungen sonst gerne wechselseitig Versagen vorwerfen?

Es gab auch schon vorher gemeinsame Besprechungen. Nur dass man danach auseinanderging und jeder seine Maßnahmen für sich geplant hatte. Dann fingen bei kritischen Einsatzverläufen die Schuldzuweisungen an. Genau das zu vermeiden, war eines der Ziele in den letzten zweieinhalb Jahren. Was ja auch logisch ist, wenn man mit einem gemeinsam getragenen Sicherheitskonzept auseinandergeht.

Direkt neben dem größten Stadion des Bundeslandes findet in Stuttgart das größte Volksfest statt. Wo ist es sicherer, beim VfB oder auf dem Cannstatter Wasen?

Die Polizei hat beim letzten Frühlingsfest eine sehr positive Bilanz gezogen, es war ein friedliches Fest. Im Fußball gibt es sowohl bei der Anzahl der Straf- und Gewalttaten als auch der Verletzten, in Relation zu den Zuschauerzahlen, sehr geringe Zahlen. Warum sollten wir da etwas anderes resümieren, als dass auch ein VfB-Heimspiel eine friedliche Großveranstaltung ist?

Die Zahlen sind beim Fußball sogar niedriger als beim Volksfest. Die öffentliche Wahrnehmung ist aber eine völlig andere, Rainer Wendt, Chef der Polizeigewerkschaft, warnt regelmäßig, es könne bald Tote durch Ausschreitungen geben.

Man kann natürlich sagen: Bei allen Fußballspielen bundesweit sind 1200 Verletzte in einer Saison sehr viel. Aber in Relation zu den Besucherzahlen stellt man fest, dass wir in Baden-Württemberg über die Jahre hinweg zwischen 0,5 und einem Verletzten pro Spiel in den ersten drei Ligen hatten. Im Schnitt haben wir etwa fünf Straftaten pro Fußballspiel. Wenn Sie das mit anderen Großveranstaltungen vergleichen, ist das sehr niedrig.