bedeckt München -2°

SZ-Podcast "Und nun zum Sport":Guten Rutsch? Wie der FC Bayern ins neue Jahr wankt

Borussia Mönchengladbach - FC Bayern München

Bayerns Niklas Süle (2.v.r.) wirkte beim 2:3 in Mönchengladbach wie einige seiner Kollegen nicht immer auf der Höhe.

(Foto: dpa)

Die Bundesliga verspricht wieder Spannung, oben wie unten. In München wundert man sich über viele Gegentore, beim BVB ist Haaland zurück und Schalke gewinnt plötzlich - was ist los in der Liga?

Von Martin Schneider, Sebastian Fischer und Jonas Beckenkamp

Die Bundesliga hält auch im neuen Jahr Überraschungen bereit: Die Bayern verlieren, Schalke gewinnt plötzlich und Leipzig wirkt nicht mehr so überzeugend wie sonst. Und der BVB? Hat mit Haaland endlich seinen Sturm-Büffel zurück. Es ist spannend, was die Meisterschaft angeht, aber auch beim Thema Klassenerhalt geht es eng zu. Deshalb blicken wir diese Woche bei "Und nun zum Sport" auf die Probleme in München, wo sich vor allem in der Defensive Schwierigkeiten offenbaren. Wir sprechen über die neuen Dortmunder, die nach dem Trainerwechsel zumindest beim 3:1 in Leipzig wieder begeisterten und wir drehen die Tabelle einmal um - und schauen auf den Abstiegskampf. Moderator Jonas Beckenkamp begrüßt diesmal die Fußballauskenner Sebastian Fischer und Martin Schneider.

In der weiten Welt des Sports braucht es manchmal einen tieferen Einblick - den bietet "Und nun zum Sport", der Podcast der Süddeutschen Zeitung. SZ-Sportredakteure bieten Einschätzungen, die über den reinen Ergebnisbericht hinausgehen

Sie finden den Sport-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer, Audio Now und allen anderen gängigen Podcast-Apps.

Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

© SZ.de/bek
Zur SZ-Startseite
Borussia Mönchengladbach - FC Bayern München

FC Bayern
:So viele Gegentore wie zuletzt 1981

Nach der zweiten Saisonniederlage muss Hansi Flick erklären, warum dem FC Bayern immer wieder die gleichen Fehler unterlaufen - und er offenbar seinen Auswechselspielern nicht vertraut.

Von Sebastian Fischer

Lesen Sie mehr zum Thema