Olympia:Sportausschuss-Chef: Mehr Beachtung und Geld für Athleten

Olympia
Spricht sich für deine bessere Bezahlung von Sportlerinnen und Sportlern aus: Frank Ullrich. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Der Vorsitzende des Sportausschusses im Deutschen Bundestag, Frank Ullrich, hat sich für eine höhere Wertschätzung und bessere Bezahlung von Sportlerinnen und Sportlern ausgesprochen.

"Die Olympischen Spiele gehören den Athleten und Athletinnen", sagte der Biathlon-Olympiasieger von 1980 dem RedaktionsNetzwerk Deutschland vor dem Start der Olympischen Winterspiele in Peking. Aus diesem Grund sei es wichtig, dass das Internationale Olympische Komitee (IOC) hinter ihnen stehe und sie in schwierigen Situationen schütze.

"Jahr für Jahr trainiert man darauf hin, seinen olympischen Traum zu verwirklichen. Jede Karriere ist endlich", sagte der 64 Jahre alte SPD-Politiker. Die Zukunftsaufgabe des IOC bestehe darin, "Grenzen aufzuzeigen, wie groß die Spiele sein dürfen und sollen".

Ullrich will sich für eine höhere Wertschätzung der Spitzensportlerinnen und -sportler einsetzen, "sei es in Form von einer gerechten Prämienerhöhung mit Augenmaß oder zusätzlichen Rentenpunkten". Die Deutsche Sporthilfe zahlt derzeit 20.000 Euro für einen Olympiasieg, 15.000 Euro für eine Silber- und 10.000 Euro für eine Bronzemedaille.

© dpa-infocom, dpa:220203-99-966633/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema