bedeckt München 23°
vgwortpixel

Vorwürfe gegen Fußballer:Es wird heikel für Neymar

Täter oder Opfer? Brasiliens Neymar.

(Foto: AFP)
  • Eine Brasilianerin behauptet, dass Neymar sie in Paris vergewaltigt hat.
  • Der Fußballer streitet die Vorwürfe ab, indem er im Netz das Chatprotokoll mit der Frau veröffentlicht.
  • Die Polizei verhört Neymar in der Sache - die Anwälte der Klägerin legen offenbar ihr Mandat nieder.

Es gibt Menschen, die haben einen etwas günstigeren Geschmack als Neymar Júnior. Und das bezieht sich nicht nur auf so profane Dinge wie Kleidung, Unterkünfte oder gastronomische Betriebe. Sondern erstreckt sich auch auf Fortbewegungsmittel.

Am Sonntag kehrte der Stürmer, der 2017 für die Rekordablöse von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain gewechselt war, in seinem neuen Hubschrauber ins Trainingscamp Granja Comary der brasilianischen Nationalelf nahe Rio de Janeiro zurück, am Ende einer 24-stündigen Freizeit und in Begleitung seiner PSG-Kumpels Dani Alves und Thiago Silva. Bei dem Helikopter handelt es sich um einen personalisierten Airbus H-145, der umgerechnet etwa 13 Millionen Euro gekostet hat und einige seltsame Extras aufweist.

Was der Fall in Brasilien auslöst

Er ist innen mit Batman-Motiven ausgeschmückt, das Hauptrotorblatt mit drei Buchstaben verziert, die auf den Besitzer verweisen: NJR. Als Neymar landete, dürfte er gewusst haben, dass die Polizei hinter ihm her war. Mehrere Beamte waren vorstellig geworden, um ihn wegen Vorwürfen zu befragen, die Brasiliens Nationalelf kurz vor dem Eröffnungsspiel der Copa América am 14. Juni gegen Bolivien tief erschüttern. Sie zogen zunächst unverrichteter Dinge wieder ab - Neymar war noch nicht angekommen.

Die Sache, um die es im weiteren Sinne geht, ist heikel. Am Samstag war publik geworden, dass eine Frau unbekannter Identität Neymar der Vergewaltigung bezichtigt. Die Brasilianerin war von ihm nach Paris eingeladen worden, dort kam es am 15. Mai in einem Hotel nahe des Triumphbogens zu sexuellen Handlungen. So weit, so unstrittig. Am 31. Mai hinterlegte sie aber in São Paulo eine Anzeige: Neymar Jr. habe sie in alkoholisiertem Zustand und mit Gewalt zum Sex gezwungen. Um sofort in Paris Anzeige zu erstatten, sei sie zu aufgewühlt und verängstigt gewesen.

Nachdem offiziell bestätigt worden war, dass Brasiliens Justiz Ermittlungen aufgenommen hat, ging Neymar in der Nacht zum Sonntag in die Offensive. Mit einer Maßnahme, die ihm nun ein zweites Ermittlungsverfahren einbrachte, wegen mutmaßlicher Verletzung der Intimsphäre, und den Beamten deshalb die Reise ins Trainingslager.

Internationaler Fußball Nach Streit mit Fan: Neymar für drei Spiele gesperrt
PSG

Nach Streit mit Fan: Neymar für drei Spiele gesperrt

Der Brasilianer hatte einem Zuschauer ins Gesicht gefasst. Der frühere Eisschnellläufer Robert Lehmann-Dolle soll in die Erfurter Blutdoping-Affäre verwickelt sein.   Meldungen im Überblick

Neymar hatte in seinen Sozialnetzwerken die Vorwürfe vor seinen rund 100 Millionen Followern per Videobotschaft vehement zurückgewiesen: "Ich bin in eine Falle getappt." Nach einem knapp fünfminütigen Monolog machte er Auszüge seiner über Wochen laufenden Chats mit der Frau öffentlich. Zu Tage kamen nicht nur Flirts in unbeholfen schwülstigem Ton, sondern auch eine Reihe freizügiger Bilder - die intimsten Stellen der Fotos waren unkenntlich gemacht worden. Wenn die Protokolle authentisch sein sollten, würden sie nahelegen, dass die Frau sich noch nach besagter Nacht mehr als nur freundlich mit Neymar austauschte, sogar ein weiteres Treffen in Aussicht stellte.

Zeitgleich publizierte Neymars Marketingfirma NJR ein Kommuniqué, in dem zu lesen ist, dass der Anzeige ein Erpressungsversuch über einen Anwalt in São Paulo vorausgegangen sei. Das Internetportal UOL Esporte berichtete am Montag wiederum, dass die Frau auch "Bilder und Dokumente" beigebracht habe, auf denen angeblich zu sehen sei, dass Neymar sich "vor dem mutmaßlichen Verbrechen aggressiv" gezeigt habe. Blutergüsse seien zu erkennen. Zudem habe ein Arzt Tage später bei der Frau Stresssymptome, Hämatome an Beinen und Gesäß, Magenprobleme und Gewichtsverlust festgestellt. Neymar wiederum löschte sein Video wieder, offenbar unter dem Eindruck der Ermittlungen der Polizei, die sein Handy beschlagnahmen will. Am Montag wurde zudem bekannt, dass Beamte Neymar im Lauf des Tages 45 Minuten lang befragt hatten.

Am Dienstag folgte dann die nächste Volte, die den Fall immer diffuser werden lässt. Wie der brasilianische TV-Sender Globo berichtete, beendeten die Anwälte des vermeintlichen Opfers die Zusammenarbeit aufgrund widersprüchlicher Aussagen der jungen Frau. Der Sender zitierte aus einem Schreiben der Kanzlei Fernandes e Abreu. Demnach habe die Mandantin zunächst angegeben, schon vor der betreffenden Nacht in einer Beziehung mit Neymar gewesen zu sein. Bei der Polizei habe die Frau jedoch eindeutig von Vergewaltigung beim vermeintlich ersten Treffen gesprochen, was eine vollkommen andere Behauptung sei.

Die Geschichte passt zu Neymars fürchterlichem Jahr

Was auch immer nun passiert, wo auch immer die Wahrheit liegt: Die Geschichte passt zum annus horribilis des Neymar. Ende Januar zog er sich neuerlich eine Mittelfußverletzung zu und fiel in den entscheidenden Champions-League-Partien von PSG aus. In den Schlagzeilen blieb er dennoch. Seinen 27. Geburtstag feierte er mit einer pompösen Feier, bei der er auf Krücken tanzte, dann verschwand der Rekonvaleszent für zwei Wochen zum Karneval nach Rio, allerdings mit Erlaubnis seines deutschen Trainers Thomas Tuchel.

Nach dem Champions-League-Aus von PSG gegen Manchester United schickte Neymar die Schiedsrichter zum Teufel und wurde daraufhin vom europäischen Verband Uefa gesperrt. Zuletzt fiel er auf, weil er nach dem verlorenen Pokalfinale gegen Stade Rennes am 27. April einem Rennes-Fan auf dem Tribünenaufgang ins Gesicht geschlagen hatte. Der französische Verband sperrte ihn - und Brasiliens Nationaltrainer Tite nahm ihm ausgerechnet vor der Copa América die Kapitänsbinde ab.

Zuletzt wurde auch wieder mal über eine mögliche Abwanderung des Brasilianers spekuliert. Real Madrid ist latent interessiert, er selbst soll sich dem FC Barcelona angeboten haben, wo er in der Kabine mit offenen Armen empfangen würde. Angeblich wäre Neymar sogar bereit, den Prozess über eine von Barça zurückgehaltene Bonuszahlung in Höhe von 26 Millionen Euro zu vergessen. Nun also die Vergewaltigungsvorwürfe. Das sind in Summe nicht die besten Voraussetzungen, um die Südamerika-Meisterschaft anzugehen, bei der für Brasilien und vor allem Trainer Tite so einiges auf dem Spiel steht. Denn gegen das Argentinien von Lionel Messi, das Kolumbien von Bayern-Profi James oder das Chile von Arturo Vidal wird nichts Geringeres als der Titelgewinn erwartet, vor allem nach der enttäuschend verlaufenen Weltmeisterschaft in Russland 2018.

Brasiliens Fußballverband CBF hat deshalb extra die Verschiebung von Neymars Aussage bei der Polizei auf Montag beantragt. Die Seleção bestreitet am Sonntag in Porto Alegre gegen Honduras ihr letztes Vorbereitungsspiel auf die Copa. Kaum verwunderlich also, dass sich die Kollegen bemüht zeigen, Neymars Affäre zur Lappalie runter zu dimmen. "Dies wird die Gruppe nicht vergiften, wir wissen sehr gut, was für ein Mensch Neymar ist", sagte Mittelfeldspieler Fernandinho von Manchester City. Er sei sicher, dass sich Neymars Unschuld erweisen werde. Nationaltrainer Tite gilt dem exzentrischen Stürmer als eine Art Ersatzvater; er zog am Montag eigens eine für Dienstag geplante Pressekonferenz vor und versicherte, Neymar nicht vorverurteilen zu wollen. "Technisch gesprochen ist er unverzichtbar", sagte Tite. Aber er sagte auch: "Niemand ist unersetzlich." Und: "Die Seleção steht über allem."

Fußball "Thomas bringt eine fantastische Energie"

Thomas Tuchel bei PSG

"Thomas bringt eine fantastische Energie"

Trainer Thomas Tuchel hat seinen Vertrag bei Paris St. Germain vorzeitig um ein Jahr bis 2021 verlängert. Es ist ein Vertrauensbeweis in einer komplizierten Phase.